Airbus beginnt mit A220-Produktion in Mobile, Alabama

06.08.2019 - 11:00 0 Kommentare

Der europäische Flugzeugbauer Airbus hat begonnen, Flugzeuge seines neuesten Programms A220 in den USA zu produzieren. Am bisherigen A320-Standort in Mobile, Alabama werden dafür derzeit noch neue Hallen errichtet.

Flugzeugmontage bei Airbus in Mobile, Alabama

Flugzeugmontage bei Airbus in Mobile, Alabama
© Airbus

Airbus-Werk in Mobile, Alabama

Airbus-Werk in Mobile, Alabama
© Airbus

Airbus A220 Infografik

Airbus A220 Infografik
© Airbus

Airbus hat offiziell die Produktion des A220-Programms in den USA gestartet. Wie das Unternehmen mitteilt, hat das erste Team die Arbeit im Endmontagewerk in Mobile, Alabama aufgenommen. Die Mitarbeiter seien vorher am Stammsitz des A220-Programms in Mirabel bei Montreal in Kanada geschult worden.

Airbus will die erste in den USA gebaute A220 im dritten Quartal 2020 an Delta Airlines ausliefern. Das Werk in Mobile soll bis Mitte der 2020er Jahre 40 bis 50 der neuen Jets pro Jahr produzieren.

Anfang diesen Jahres hatten die Bauarbeiten für die Haupthalle der A220-Linie und Nebengebäude begonnen. Airbus baut die ersten Flugzeuge zunächst noch in den bestehenden Gebäuden für die A320-Familie sowie in weiteren neugebauten Hallen.

Airbus will Teil des US-Marktes sein

In der Mitteilung legt der Hersteller großen Wert darauf, dass die USA für das Unternehmen ein wichtiger Standort sind. So heißt es unter anderem, dass die größten US-Fluggesellschaften Airbus-Flugzeuge betreiben und der Hersteller in den letzten drei Jahren Waren im Wert von 48 Milliarden US-Dollar von amerikanischen Zulieferern gekauft habe.

Auch Amerika-Chef C. Jeffrey Knittel betont die Verbindungen der Europäer zu den USA: "Mit der Ausweitung der Produktion von Verkehrsflugzeugen in Mobile auf eine zweite Produktlinie mit 400 zusätzlichen Arbeitsplätzen stärkt Airbus seine Position als wirklich globaler Flugzeughersteller. Gleichzeitig beweist Airbus einmal mehr, dass es ein wichtiger Teil der amerikanischen Fertigungsindustrie ist."

© Airbus, Lesen Sie auch: Airbus macht A220 fit für die Langstrecke

In Mobile fertigt Airbus bereits seit einigen Jahren seinen Mittelstreckenjet A320 und dessen Neuauflage A320 Neo. Die nun neu dazugekommene A220 ist kein originärer Airbus-Jet, sondern wurde vom kanadischen Bombardier-Konzern unter dem Namen C-Series entwickelt.

Weil sich Bombardier mit dem Projekt finanziell verhoben hatte, übernahm Airbus vergangenen Sommer die Mehrheit an dem Flugzeugtyp und benannte ihn um. Airbus hält gut die Hälfte der Anteile an dem A220-Gemeinschaftsunternehmen, den Rest teilen sich Bombardier und die kanadische Provinz Quebec. Die Partner teilen sich auch die Investitionssumme von umgerechnet rund 263 Millionen Euro für die neue Produktionslinie.

Bisher wird die A220 nur im gemeinsamen Werk von Airbus und Bombardier im kanadischen Mirabel gefertigt. Dort soll die Produktion künftig auf bis zu 120 Maschinen pro Jahr steigen. Im vergangenen Jahr waren es allerdings erst 33 Stück.

© Airbus, S. Ramadier Lesen Sie auch: Airbus hängt Boeing bei Bestellungen und Auslieferungen ab

Von: hr
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • A320-Montage in Hamburg-Finkenwerder. Airbus versetzt Mitarbeiter für A321 Neo nach Hamburg

    Die neuen Langstreckenversionen der A321 Neo verlangen in der Produktion nach mehr Ressourcen als die anderen Modelle der "Cash Cow" A320-Familie. Airbus vergrößert die Hamburger Belegschaft und denkt über noch höhere Fertigungsraten nach.

    Vom 29.05.2019
  • Der erste Airbus A300B hebt am 28.10.1972 in Toulouse zum Erstflug ab. Airbus wird ein halbes Jahrhundert alt

    Anfangs wurde die Idee belächelt, zunächst wollte niemand so wirklich an den Flugzeugbauer aus Europa glauben. Und zum Start lief nicht alles glatt. Doch 50 Jahre später ist Airbus aus dem Himmel nicht mehr wegzudenken.

    Vom 28.05.2019
  • Gruppenfoto vor dem Airbus A380 Air France mustert alle Airbus A380 aus

    Air France wird schon bald ohne Airbus A380 unterwegs sein. Konzernchef Smith will die Flotte von Air France/KLM vereinheitlichen. Gegen das ehemalige Flaggschiff spricht der Airline zufolge aber noch mehr.

    Vom 31.07.2019

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus