AIRail mit kürzeren Check-in Zeiten ab Köln und Stuttgart - künftig auch ab Siegburg/Bonn

24.10.2007 - 15:34 0 Kommentare

Lufthansa erweitert ab 5. November das AIRail-Angebot zwischen dem Flughafen Frankfurt und den Hauptbahnhöfen Stuttgart und Köln. Gleichzeitig wird die Gepäckabfertigung auf den beiden AIRail-Verbindungen verändert. Siegburg/Bonn wird als neuer Ein- und Ausstiegsbahnhof auf der Schnellfahrstrecke von Köln nach Frankfurt aufgenommen. Lufthansa richtet dafür einen Automaten-Check-in im DB Reisezentrum des Bahnhofs Siegburg/Bonn ein. Ebenfalls neu: AIRail-Gäste der First- und Business Class haben am Reisetag künftig freien Zutritt zur DB-Lounge im Frankfurter Flughafen Fernbahnhof.

In Zukunft wird die Minimum Check-in-Zeit am Kölner und Stuttgarter Hauptbahnhof und der neuen Lufthansa-Station in Siegburg/Bonn auf 15 Minuten reduziert. Dies ist möglich durch die Verlagerung der Gepäckannahme vom Bahnhof zentral an das Frankfurter AIRail-Terminal. Die in Köln, Stuttgart und Siegburg einsteigenden Passagiere können ihr Gepäck für den Lufthansa- Weiterflug in Frankfurt an den neuen Quick Check-in-Gepäckannahmeschaltern im AIRail- Terminal abgeben. Es befindet sich im Übergang vom Fernbahnhof zum Flughafen. Dort können sie es auch bei der Rückreise wieder in Empfang nehmen. So wird es weiterhin kurze Übergangszeiten zu den Weiterflügen geben.

Die Lufthansa Check-in-Schalter im Kölner und Stuttgarter Hauptbahnhof bleiben bestehen. Passagiere können dort weiterhin für ihren Zug und Weiterflug ab Frankfurt einchecken und erhalten dort auch ihre Bordkarten. „Wir haben aus der Region Bonn/Siegburg eine stark wachsende Nachfrage nach der schnellen Lufthansa-Verbindung nach Frankfurt. Deshalb freuen wir uns sehr über die gemeinsam mit der Bahn realisierte Angebotsausweitung“, sagt Uwe Wriedt, Leiter des Lufthansa-Vertriebs in der Region Köln/Bonn. „Ebenso erfüllen wir mit der verkürzten Check-in-Zeit einen vielfach geäußerten Wunsch unserer Kunden.“

Von: Lufthansa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Lufthansa und der Flughafen betreiben das Terminal 2 und den neuen Satelliten in einem Joint Venture. Mit der Bahn oder dem Flieger zum Seminar?

    Schiene, Straße, Luft (23) Die Reiseabteilung eines oberbayerischen Unternehmens bucht für einige junge Teilnehmer eines Seminars in Berlin Flüge. Für alle. Ohne zu fragen. Das muss nicht sein, meint Verkehrsjournalist Thomas Rietig.

    Vom 09.11.2018
  • In München soll eine urbane Seilbahn entstehen. Das Flugtaxi an der Leine

    Schiene, Straße, Luft (22) Aus der vernetzten Mobilität wird wohl erst mal nichts. Ob Schiene, Straße oder Luft, im Verkehr fehlt es derzeit an Berechenbarkeit. Eine gute Gelegenheit, zur Besinnung zu kommen. Und für neue, luftige Ideen, meint Verkehrsjournalist Thomas Rietig.

    Vom 12.10.2018
  • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. Fraport-Chef Schulte reagiert auf Spohr-Vorschlag

    Lufthansa-Chef Spohr bringt als mögliche Antwort auf die Probleme im Luftverkehr eine Deckelung der Eckwerte ins Gespräch. Fraport-Chef Schulte erteilt dem eine Absage und skizziert, wann Frankfurt wie wachsen will.

    Vom 13.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus