Air Transat startet ab Mai wieder von Deutschland nach Kanada

29.04.2006 - 10:00 0 Kommentare

Pünktlich zur Urlaubszeit startet Air Transat wieder von drei deutschen Flughäfen aus zu insgesamt fünf Destinationen in Kanada. Erstmals steht eine Nonstop-Verbindung von München nach Vancouver im Flugplan der kanadischen Ferienfluggesellschaft: Während der Hochsaison vom 19. Juni bis zum 25. September startet der Airbus A330-200 jeden Montag um 20.10 Uhr in München und erreicht Vancouver um 21.35 Uhr Ortszeit. Die Rückflüge von der Westküste Kanadas in Bayernmetropole heben jeweils Sonntag nachts um 23.45 Uhr ab und landen montags um 18.25 Uhr in München.

Die bisherige Vancouver-Verbindung ab München via Calgary wird weiterhin einmal pro Woche mit Abflug am Freitag angeboten. Weitere Air Transat-Ziele ab München sind Halifax an der Ostküste (mittwochs von Ende Mai bis Ende Oktober) und Toronto (zweimal pro Woche von Mitte Juni bis Mitte Oktober). Ab Hamburg fliegt Air Transat donnerstags nach Toronto (von Mai bis Oktober). Ab Frankfurt stehen Toronto und Vancouver jeweils dreimal pro Woche, Calgary zweimal und Halifax sowie Edmonton jeweils einmal im Air Transat-Flugplan. Die Verbindung nach Edmonton, der Hauptstadt Albertas, ist die einzige Nonstop-Verbindung ab Deutschland überhaupt.

Alle Verbindungen werden mit der modernen Airbus-Flotte von Air Transat bedient: An die Ostküste fliegt der Airbus A310-300 mit 259 Sitzen, davon 20 in der Club Class. Bei Flügen in den kanadischen Westen kommt der Airbus A330-200 mit 363 Sitzen (davon 21 in der Club Class) zum Einsatz.

Von: Air Transat
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Condor Holidays Condor startete eigenes Holiday-Angebot

    Mit "Condor Holidays" startet die deutsche Thomas-Cook-Airline eine eigene Buchungswebseite für Pauschalreisen und individuell zusammenstellbare Urlaubspakete auf Basis von Condor-Flügen. Technologiepartner ist den Angaben nach HLX.

    Vom 19.10.2017
  • Passagiere am Flughafen Hamburg. Passagiere können am "Erfüllungsort" klagen

    Das Landgericht Frankfurt hat entschieden, dass Passagiere am "Erfüllungsort" der Beförderungsleistung klagen können. Wenn sich der Anschlussflug im Ausland verspätet, können Kunde nun auch in Deutschland vor Gericht ziehen.

    Vom 17.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus