Leasingvereinbarung

Air Namibia mit A330 nach Frankfurt

09.08.2012 - 09:22 0 Kommentare

Air Namibia will auf der Route Windhuk-Frankfurt ab Herbst 2013 neues Fluggerät einsetzen. Dazu hat die afrikanische Fluggesellschaft bereits einen Leasingvertrag unterzeichnet.

Bug eines Airbus A340-300 der Air Namibia - © © AirTeamImages.com - Dave Sturges

Bug eines Airbus A340-300 der Air Namibia © AirTeamImages.com /Dave Sturges

Air Namibia hat eine Leasingvereinbarung für zwei werksneue Airbus A330-200 abgeschlossen. Wie die Airline mitteilte, sollen die Maschinen voraussichtlich im Oktober 2013 ausgeliefert werden und dann auf der Verbindung Frankfurt-Windhuk zum Einsatz kommen. Die neuen Flugzeuge sollen über 30 Sitze in der Business-Class und 214 Sitzplätze in der Economy-Class verfügen. Die Airline kündigte zudem eine verbesserte Innenausstattung mit Lie-Flat-Sitzen in der Business-Class und In-Seat-Entertainment in beiden Klassen an.

Die Flugzeuge ersetzen die bisher eingesetzten Maschinen des Typs A340-300. Deren Ausmusterung stellt den Abschluss der Flottenmodernisierung dar, wie Air Namibia weiter mitteilte.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge am Köln/Bonn Airport. Easyjet verhandelt weiter mit Air Berlin

    Easyjet will in Berlin-Tegel groß durchstarten. Mit Air Berlin verhandelt der Billigflieger daher auch nach dem Teilverkauf an Lufthansa weiter. Undurchsichtig bleibt, worüber genau. Derweil drängt die Zeit.

    Vom 16.10.2017
  • Flugbegleiterinnen der Alitalia Lufthansa bietet wohl 500 Millionen für Alitalia-Teile

    Die Bieterfrist für Alitalia läuft ab und die Lufthansa Group will laut italienischer Medien eine halbe Milliarde für den operativen Teil der insolventen Airline bieten. Zunächst einmal verzögert sich das Verfahren aber.

    Vom 16.10.2017
  • Bei Air Berlin ist die Luft raus. Reaktionen zur Air-Berlin-Übernahme

    Lufthansa übernimmt große Teile der Air Berlin. Verdi mahnt, dass allen Mitarbeitern eine Perspektive geschaffen werden müsse. Auch Monopolkommissionschef Wambach und Berlins Bürgermeister Müller äußern sich.

    Vom 13.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus