Air France will zusätzlich bis zu 2.600 Stellen streichen

31.07.2013 - 17:28 0 Kommentare

Das Sparprogramm "Transform 2015" bei Air France-KLM will nicht greifen. Die Sanierung des Mittelstrecken- und Frachtgeschäfts braucht mehr Zeit als erwartet. Nun sollen weitere Stellen wegfallen.

Flugzeuge der Air France am Flughafen Paris CDG - © © AirTeamImages.com - Jonathan Zaninger

Flugzeuge der Air France am Flughafen Paris CDG © AirTeamImages.com /Jonathan Zaninger

Air France will mit weiterem Stellenabbau die Krise bekämpfen. Dazu sollen bei der französischen Airline nach Gewerkschaftsangaben bis zu 2.600 Arbeitsplätze zusätzlich wegfallen. Über die bis 2014 geplanten Streichungen sei der Air-France-Betriebsrat vom Management informiert worden, sagte ein Gewerkschafter.

Der Arbeitsplatzabbau solle mit Hilfe von Sozialplänen realisiert werden, die Mitarbeitern ein freiwilliges Ausscheiden aus dem Unternehmen anbieten. Die Leitung von Air France wollte die Gewerkschaftsangaben zu den neuen Stellenstreichungen zunächst nicht bestätigen.

Im Rahmen des Sparplans "Transform 2015" von 2012 hat Air France bereits rund 5.100 Stellen gestrichen. Damit hat Air France noch gut 100.700 Arbeitsplätze, nach der neuerlichen Runde läge die Zahl bei gut 98.000. Durch den Sparplan sollen innerhalb von drei Jahren zwei Milliarden Euro eingespart werden. Das aktuelle Sparprogramm der Franzosen greift aber nicht wie erhofft.

Hunderte Flugbegleiterstellen auf der Streichliste

Die Muttergesellschaft Air France-KLM hatte die zusätzlichen Sparmaßnahmen in der vergangenen Woche angekündigt. Die Sanierung des Mittelstrecken- und Frachtgeschäfts brauche mehr Zeit als erwartet, sagte Konzernchef Alexandre de Juniac zur Halbjahresbilanz.

Erst im Mai hatte Air France mehrere hundert Flugbegleiterstellen auf die Streichliste gesetzt. Die angeschlagene französische Fluggesellschaft will so über 200 Millionen Euro einsparen.

Im ersten Halbjahr 2013 musste der Konzern ein operatives Minus von 451 Millionen und einen Nettoverlust von 793 Millionen Euro verzeichnen. Für das Gesamtjahr 2013 erwartet die Führung noch immer einen operativen Gewinn.

Kurz- und Mittelstrecken-Netz fliegt kräftige Verluste ein

Air France-KLM leidet unter der internationalen Konkurrenz von Airlines, die deutlich günstiger sind. Vor allem das Kurz- und Mittelstrecken-Netz von Air France fliegt kräftige Verluste ein. Mit der eigenen Billig-Marke "HOP!" - zu der die Regionalpartner Brit Air, Regional und Airlinair zusammengefasst wurden - will sich Air France gegenüber der preiswerten Konkurrenz behaupten.

Im vergangenen Jahr musste Air France-KLM einen Nettoverlust von knapp 1,2 Milliarden Euro verkraften. Der harte Sparkurs hatte 2012 die französisch-niederländische Airline tief in die roten Zahlen gerissen. Allein der Konzernumbau schlug mit 471 Millionen Euro zu Buche.

Von: dpa, AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr bei der Hauptversammlung 2018. Lufthansa-Chef sieht Grenzen des Wachstums

    Ungebremste Expansion und stetig sinkende Preise gehören nach Ansicht von Lufthansa-Chef Spohr der Vergangenheit an - nicht nur bei seiner Airline. Denn Personal und Ressourcen sind knapp geworden, sagte er bei der Lufthansa-Hauptversammlung.

    Vom 08.05.2018
  • Jean-Marc Janaillac. Air-France-Chef tritt im Streit um Tariferhöhung zurück

    Trotz steigender Passagierzahlen und einem operativem Gewinnsprung bei KLM kommt der französisch-niederländische Konzern Air France-KLM nicht aus den roten Zahlen. Grund sind Streiks bei Air France. Chef Jean-Marc Janaillac gibt nun sein Amt ab.

    Vom 04.05.2018
  • Das Bild zeigt die Leitwerke von KLM, Air France, Delta Air Lines und Virgin Atlantic: Neues transatlantisches Bündnis geschmiedet. Air France/KLM will Virgin Atlantic kaufen

    Air France/KLM steigt bei Virgin Atlantic ein, an denen auch Delta Air Lines fast die Hälfte der Anteile hält. Mit diesen Kreuzbeteiligungen verstärken die Carrier ihre Zusammenarbeit im Transalantik-Verkehr. Auch um besser gegen die existierenden Transatlantik-Joint-Ventures zu bestehen.

    Vom 17.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus