Open Sky

Air France startet USA-Flüge ab London

31.03.2008 - 11:21 0 Kommentare

Der "Luftkampf" auf den Nordatlantikrouten ist eröffnet: Mit ihrem ersten Direktflug von London nach Los Angeles geht Air France-KLM an diesem Montag nach jahrelanger Vorbereitung in die Offensive. Der weltgrößte Luftfahrtkonzern attackiert den Konkurrenten British Airways (BA)in dessen eigener Hochburg. BA will im Juni mit der Einrichtung von Amerikaflügen von Paris oder Brüssel antworten. Die Deutsche Lufthansa und andere Anbieter zögern noch, den Fehdehandschuh aufzunehmen:  Sie wollen angesichts der Wirtschaftskrise in den USA und hochschießender Treibstoffpreise den angekündigten Preiskrieg möglichst lange hinausschieben.

Ab letztem Sonntag gilt das Open-Sky-Abkommen, das den europäischen Fluggesellschaften erstmals seit 60 Jahren erlaubt, von jedem beliebigen Ort in Europa aus Flüge in die USA anzubieten. «Die verschärfte Konkurrenz dürfte zu einer Senkung der Tarife führen», prognostiziert EU- Verkehrskommissar Jacques Barrot. Das Angebot dürfte breiter und der Servicewettbewerb schärfer werden. Bis 2012 soll der Verkehr über dem Nordatlantik um die Hälfte auf 75 Millionen Passagiere zunehmen. Vom größten Drehkreuz London Heathrow dürfte der offene Wettbewerb auf Paris und Frankfurt/Main überspringen.

Am gefährlichsten ist das für die Briten. Seit 1977 hatten BA und Virgin als einzige Europäer das Recht, neben American Airlines und United von London aus die USA anzufliegen. Dieses Vorrecht verliert British Airways nun. Doch BA ist stärker von den Nordatlantikrouten abhängig als die beiden Großen vom Kontinent: BA transportiert jährlich sieben Millionen Passagiere auf diesen Routen. Bei Air France sind es 6,4 Millionen und bei der Lufthansa 6,3 Millionen. Dabei transportiert Air France insgesamt mit 74 Millionen Fluggästen doppelt so viel Passagiere im Jahr wie die Briten und immerhin zehn Millionen mehr als die Lufthansa.

Die Franzosen organisieren ihre Londoner Attacke gemeinsam mit dem Skyteam-Partner Delta. Eine Boeing 777-200 fliegt künftig täglich unter der Flagge von Air France nach Los Angeles. Dazu kommen zwei Flüge nach New York und einer nach Atlanta im Codesharing mit Delta Air Lines. Als Bollwerk gegen eine Gegenattacke der Briten oder der Lufthansa bauen AF und Delta zudem ihre gemeinsamen Amerikarouten aus Frankreich aus. Zusätzliche Flüge gibt es demnächst von Paris nach Salt Lake City sowie von Lyon und Paris nach New York.

Die Deutschen setzen im Wettbewerb über dem Nordatlantik auch auf ihre US-Partner in der «Star Alliance», United und US Airways. AF hat neben Delta die US-Partner Northwest und Continental im «Sky Team». Und British Airways kann im Bündnis «OneWorld» auf American Airlines zählen. Doch in die Bündnisse ist Bewegung geraten, seit die angeschlagenen US-Unternehmen sich in Fusionen flüchten. Wenn Delta und Northwest fusionieren, könnte Air France sich als großer Bruder beteiligen. Dann kämen British Airways und die Lufthansa noch mehr unter Zugzwang. Bis Mitte 2009 wollen die EU-Kommission und die US- Regierung diese Bündnisse gemeinsam unter die Lupe nehmen, um zu klären, wie das Open-Sky-Abkommen den Wettbewerb beeinflusst.

Franzosen und Briten rüsten für die «Atlantikschlacht» auch mit der Modernisierung ihrer Flughäfen. Seit diesem Sonntag kann Air France in Paris auf das 650 Meter lange Terminal 2E setzen. Das 2003 erstmals eröffnete Gebäude musste nach einem Teileinsturz für 130 Millionen Euro erneuert werden. Bis 2012 wird das Terminal zudem durch einen «Satelliten» für sieben Millionen Passagiere im Jahr erweitert. London eröffnete Donnerstag das 400 Meter lange Terminal T5. Doch auch der mehr als fünf Milliarden Euro teure Bau ist von Pech und Pannen geplagt. Mehr als 200 Flüge fielen bereits aus oder gingen ohne Gepäck ab, weil Computer und Gepäcksortierung versagten. BA ist mit den Sorgen aber nicht allein: Fortan will auch Air France das T5 nutzen.

Air France-KLM ist gemessen am Umsatz weltweit die Nummer eins und im Weltvergleich hoch profitabel. Im ersten Halbjahr 2007/08 (bis 30. September) wies der Konzern ein Betriebsergebnis von 1,14 Milliarden Euro und einen Umsatz von 12,43 Milliarden Euro aus. Auch die Lufthansa ist mit einem Betriebsergebnis 2007 von 1,4 Milliarden Euro bei 22,4 Milliarden Euro Umsatz für den beginnenden Luftkampf gerüstet. Konzernchef Wolfgang Mayrhuber zögert aber noch mit dem Sprung nach London oder Mailand als Basis für Atlantikflüge. «Wir werden uns profitabel dort hinsetzen, wo wir Wachstumschancen sehen», sagt er sibyllinisch.

Von: dpa, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Die neuen Eco-Sitze im A350 kommen von Zodiac. Diese Sitzabstände bieten Airlines

    Die Sitzabstände bei verschiedenen Airlines unterscheiden sich teilweise deutlich und auch auch innerhalb eines Flugzeugs wird die Bestuhlung immer differenzierter. Eine Übersicht.

    Vom 22.08.2018
  • Check-In an der Lufthansa-Station Frankfurt Zusatzgeschäft wird wichtiger für Airlines

    Die Einnahmen der Airlines mit Extra-Leistungen und Meilenprogrammen sind im vergangenen Jahr erneut gestiegen - großen Anteil daran haben die Gepäckgebühren. Doch nicht überall wächst das Geschäft.

    Vom 18.09.2018
  • Ein KLM-Flugzeug wird betankt. Airlines: EU bremst Bio-Kerosin aus

    Bis 2030 müssen wesentlich mehr alternative Treibstoffe hergestellt werden, beschließt die Europäische Union. Das betrifft auch die Airlines - und die sind enttäuscht von der Regelung.

    Vom 20.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »