Air France startet biometrisches «smartboarding»

09.03.2009 - 21:28 0 Kommentare

Air France startet einen Testlauf des neuen Self-Boarding-Systems smartboarding. Ausgewählte Mitglieder des Vielfliegerprogramms Flying Blue, die regelmäßig von Paris nach Amsterdam fliegen, nehmen daran teil. Die Testphase startet am 17. März 2009 und dauert bis zum Jahresende.

Biometrisches

Biometrisches "Smartboarding" bei Air France © Air France

Von Dienstag, den 17. März 2009, an, erhalten die Teilnehmer des Testlaufs eine persönliche Karte mit neuesten biometrischen Technologien wie verschlüsselte Fingerabdrücke, RFID (Radiofrequenz-Identifikation) und Thermodruck (Rückseite der Karte kann bis zu 500 Mal neu bedruckt werden). Die Karte eröffnet diesen Passagieren die Möglichkeit, zum gewünschten Zeitpunkt selbständig an Bord zu gehen.

Das neue "smartboarding" besteht aus vier Schritten und wurde in Zusammenarbeit mit der Firma CitizenGate entwickelt:

  • In einem Registrierungsbüro am Flughafen (Terminal 2 in Paris-Charles de Gaulle) erhält der Kunde in wenigen Minuten eine persönliche, sofort einsatzbereite smartboarding®-Chipkarte. Auf dem Chip werden die persönlichen Angaben (Nachname, Vorname, Flying Blue-Nummer) sowie die verschlüsselten Fingerabdrücke gespeichert. Die Registrierung ist ein einmaliger Vorgang. Air France legt keine entsprechende Datei an.
  • Am Reisetag führt der Kunde seine Karte nach dem Check-In (am Check-In-Automaten, per Internet, per Handy oder am Check-In-Schalter) in den smartboarding® Gate Reader ein. Die Chipkarte wird auf der Rückseite mit der Bordkarte bedruckt und wieder ausgegeben.
  • Wenn der Flug zum Boarding ausgerufen wird, entscheidet der Passagier den Zeitpunkt, zu dem er an Bord gehen möchte selbst und passiert das Self-Boarding Gate an der Fluggastbrücke. Am Gate wird eine Personenerkennung durchgeführt, um sicherzustellen, dass jeweils nur ein Passagier das Gate passiert. Dabei werden die Informationen der smartboarding®-Karte eingelesen und mit einem seiner Fingerabdrücke abgeglichen. Dieser Schritt entspricht den herkömmlichen Boarding-Formalitäten, bei denen die Angaben auf der Bordkarte (Papier oder Handy-Display) mit den Angaben des Ausweisdokuments verglichen werden. Stimmen die Angaben überein, erhält der Passagier Zugang zum Flugzeug.
  • Am Flugzeugeingang zeigt der Passagier wie bei einer herkömmlichen Bordkarte die Rückseite seiner Karte vor.
    Von: Air France
  • Nachrichten-Newsletter

    Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

    Anzeige schalten »
    • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. Billigflieger-Gate in Frankfurt soll früher öffnen

      Der Flughafen Frankfurt will auch Low-Cost-Carrier für weiteres Wachstum nutzen und baut deshalb einen Flugsteig nur für Billigflieger. Laut Fraport-Chef Stefan Schulte soll dieser früher als geplant in Betrieb gehen.

      Vom 06.07.2017
    • Blick auf den Flughafen Frankfurt. Deutschlands Airport-Primus legt im Juli zu

      Mehr Passagiere, mehr Flugbewegungen, mehr Fracht: Das ist die Monatsbilanz des Airports Frankfurt. Doch nicht nur Deutschlands größter Flughafen macht Betreiber Fraport Freude.

      Vom 10.08.2017

    Themen

    Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus