Air-France-Piloten stimmen für neue Langstrecken-Tochter von Air France-KLM

21.02.2017 - 10:05 0 Kommentare

Air France-KLM plant eine neue Langstreckentochter. Die Piloten von Air France sind für diese Pläne offen. Das Projekt des französisch-niederländischen Konzerns erinnert an die Lufthansa.

Piloten sitzen im Cockpit einer Boeing 777 der Air France. - © © AirTeamImages.com - Mathieu Pouliot

Piloten sitzen im Cockpit einer Boeing 777 der Air France. © AirTeamImages.com /Mathieu Pouliot

Die Piloten der französischen Fluglinie Air France haben sich für die Gründung einer neuen Langstrecken-Tochter mit niedrigeren Kosten offen gezeigt. In einer Abstimmung stellten sich mehr als 58 Prozent der Teilnehmer gegen die Position der Pilotengewerkschaft SNPL und akzeptierten grundsätzlich die Schaffung der neuen Fluglinie, die den stark wachsenden Golf-Airlines-Paroli bieten soll. Wie die Gewerkschaft jetzt mitteilte, beteiligten sich knapp 74 Prozent der Air-France-Piloten an der Befragung.

Der Mutterkonzern Air France-KLM hatte die neue Airline im November angekündigt. Sie soll ausdrücklich nicht als Billigairline antreten, aber günstiger arbeiten und so auf besonders umkämpften Märkten gegen Konkurrenten wie Emirates bestehen können. Dazu sollen auch die Mitarbeiter Zugeständnisse machen.

© KLM, Lesen Sie auch: Air France-KLM reagiert mit neuer Langstrecken-Tochter auf Konkurrenz

Die SNPL, die die Befragung organisiert hatte, nahm das Ergebnis zur Kenntnis und kündigte an, dass der Gewerkschaftsrat sich an diesem Mittwoch damit befassen werde. Das Resultat sei keine Blankovollmacht für das Unternehmen, hieß es in der Mitteilung - das Management müsse Garantien geben.

Die Gewerkschaft wolle nun über die Details verhandeln, sagte ein Sprecher. Wegen bestehender Vereinbarungen brauche Air France die Zustimmung der SNPL, um die Pläne umzusetzen. Die Piloten der französischen Airline haben sich in der Vergangenheit als streikfreudig gezeigt.

Projekt erinnert an Lufthansa

Laut Air-France-KLM-Angaben vom November sind zehn Maschinen geplant, in deren Cockpits Piloten von Air France sitzen sollen. Deren Arbeitsbedingungen will Konzernchef Jean-Marc Janaillac aber an das Wettbewerbsumfeld anpassen. Auch Bedingungen für die Flugbegleiter will er vom Niveau der einstigen Staatsfluglinie Air France abkoppeln.

Die Strategie mit den Piloten erinnert an ein Langstreckenprojekt der Lufthansa. Sie setzt in ihren Maschinen vom Typ A340 Piloten der Lufthansa-Regionaltochter Cityline ein. Diese fliegen um bis zu 20 Prozent günstiger als ihre Kollegen bei der Konzernmutter, aber immer noch unter der Marke "Lufthansa". Das Ziel: Langstrecken wieder rentabler machen.

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Flugzeuge von KLM und Air France. "Es geht für Air France nicht ums Überleben"

    Interview Streiks und Führungskrise bringen Air France/KLM seit Wochen in die negativen Schlagzeilen. Doch im deutschen Markt agiert die Airline-Gruppe erfolgreich, berichtet Deutschlandchef Stefan Gumuseli im Interview mit airliners.de.

    Vom 28.05.2018
  • Jean-Marc Janaillac. Air-France-Chef tritt im Streit um Tariferhöhung zurück

    Trotz steigender Passagierzahlen und einem operativem Gewinnsprung bei KLM kommt der französisch-niederländische Konzern Air France-KLM nicht aus den roten Zahlen. Grund sind Streiks bei Air France. Chef Jean-Marc Janaillac gibt nun sein Amt ab.

    Vom 04.05.2018
  • Im Cockpit einer A320 von Eurowings. Wie Eurowings neue Piloten ins Cockpit lockt

    Piloten-Bewerber mit A320-Type-Rating sollen nach airliners.de-Informationen eine Sonderzahlung bekommen, wenn sie sich für Eurowings entscheiden. Denn: Fliegendes Personal auf dem Markt wird wieder knapp.

    Vom 09.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus