Air France-KLM will 2014 schwarze Zahlen schreiben

20.02.2014 - 10:22 0 Kommentare

Air France-KLM hat im vergangenen Jahr die Verlustzone nicht verlassen können. Das Management macht dafür eine Reihe von Gründen verantwortlich, sieht sich aber für 2014 auf einem guten Kurs.

Flugzeuge von Air France und KLM - © © Air France -

Flugzeuge von Air France und KLM © Air France

Die Fluggesellschaft Air France-KLM sieht nach tiefroten Zahlen im vergangenen Jahr Licht am Horizont. Unter dem Strich steckte das französisch-niederländische Unternehmen mit 1,83 Milliarden Euro anderthalb Mal so tief in der Verlustzone wie ein Jahr zuvor. Eigentlich war bereits für 2013 das Erreichen der Gewinnzone erwartet worden.

Das Management machte am heutigen Donnerstag Abfindungen für entlassene Mitarbeiter, eine hohe Steuerlast, den Wertverlust der Alitalia-Beteiligung und Kosten für den geplanten Verkauf der Tochter CityJet für die Verluste im vergangenen Jahr verantwortlich.

Operativ lief es besser als von Analysten erwartet. Im laufenden Jahr will Air France-KLM die Früchte des Sparkurses ernten und dank niedrigerer Kosten wieder schwarze Zahlen schreiben.

Vorstandschef Alexandre de Juniac zeigte sich zuversichtlich, dass die Gesellschaft 2014 zu "profitablem Wachstum" zurückkehrt. De Juniac warnte allerdings, dass das Umfeld wegen Währungsschwankungen und Treibstoffpreisen unsicher bleibe. Air France-KLM hat mit dem Abbau tausender Arbeitsplätze auf anhaltende Verluste im Fluggeschäft reagiert. Seit 2011 seien 7500 Arbeitsplätze gestrichen worden, allein die Hälfte davon im vergangenen Jahr, hieß es. Bis 2015 sollen 10.000 Jobs wegfallen.

Diese Statistik zeigt die Passagierzahlen und die Sitzauslastung der Air France-KLM in % im Zeitraum der Monate von Januar 2013 bis Januar 2014.

Die Gesellschaft leidet unter dem harten Wettbewerb in Europa, wo Billigflieger den klassischen Fluglinien Geschäft abnehmen. Zudem läuft das Frachtgeschäft schlecht. Der Umsatz von Air France-KLM blieb 2013 mit 25,5 Milliarden Euro etwa auf dem Niveau des Vorjahres. Dabei belastete der starke Euro die Entwicklung.

Beim Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) schlug sich das Sparprogramm bereits positiv nieder: Er stieg um ein Drittel auf 1,86 Milliarden Euro und lag damit über den Erwartungen der Analysten. Im Jahr 2014 soll das Ebitda auf rund 2,5 Milliarden Euro wachsen. Die Schulden konnte Air France-KLM stärker zurückfahren als gedacht. Eine Dividende soll es für 2013 nicht geben.

Zumindest der Start ins neue Jahr ist Air France-KLM gelungen. Im Januar beförderte das Unternehmen knapp 5,7 Millionen Fluggäste und damit 3,8 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Von: dpa-AFX, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Mitarbeiter vor einer neu lackierten Lufthansa-Maschine. Darum steigt Lufthansa nicht aus dem Dax ab

    Am Mittwochabend gibt die Deutsche Börse die Neuordnung der ersten Börsenliga bekannt. Die Wahrscheinlichkeit, dass Lufthansa aus dem Dax fliegt, ist angesichts der Schwäche der Commerzbank gering. Analysten sehen auch darüber hinaus vorerst keine Gefahr.

    Vom 05.09.2018
  • Eine Maschine des irischen Billigfliegers Ryanair landet auf dem Flughafen in Frankfurt am Main. Ryanair streitet über den Kurs

    Hauptversammlung des Billigfliegers: Die Aktie von Ryanair hat auf Jahressicht massiv verloren, die Tarifverhandlungen mit den Crews stocken und das Management des Low-Costers ist tief gespalten.

    Vom 18.09.2018
  • Im Inneren einer Airbus-Maschine von Small Planet Airlines. Deutsche Small Planet rutscht in die Insolvenz

    Der deutsche Ferienflieger Small Planet hat Insolvenz angemeldet. Hintergrund sind laut eines internen Schreibens hohe Kosten, die durch die Expansion nach der Air-Berlin-Pleite entstanden. Experten hatten die Entwicklung lange befürchtet.

    Vom 19.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus