Air France-KLM vor Entscheidung über Alitalia-Beteiligung

24.09.2013 - 10:17 0 Kommentare

Bei Air France-KLM steht eine Entscheidung über das weitere Vorgehen bei Alitalia an. Die italienische Airline plant eine Kapitalerhöhung. Nun heißt es halten, aufstocken oder den eigenen Anteil verwässern lassen.

Air France und Alitalia am Flughafen Paris-Charles de Gaulle - © © AirTeamImages.com - Yochai

Air France und Alitalia am Flughafen Paris-Charles de Gaulle © AirTeamImages.com /Yochai

Im Vorstand von Air France-KLM steht laut Medienberichten eine Entscheidung über die Beteiligung an der verlustreichen italienischen Fluglinie Alitalia an. Wie das "Wall Street Journal" unter Berufung auf informierte Kreise berichtet, beriet das Management am Montagabend über die Zukunft des Anteils von 25 Prozent.

Ein Ergebnis der Beratungen meldete das Blatt indes nicht. Sollte sich Alitalia demnach zu einer angedachten Kapitalerhöhung im Volumen von rund 300 Millionen Euro entschließen, könne der ebenfalls angeschlagene französisch-niederländische Konzern seinen Anteil halten, aufstocken oder kräftig verwässern lassen. Alitalia sucht derzeit neue Investoren.

Laut der französischen Wirtschaftszeitung "Les Echos" sieht Air France bei den Italienern keine gravierende finanzielle Notlage. Allerdings wolle der Mutterkonzern Air France-KLM seine Beteiligung nicht auf mehr als 50 Prozent aufstocken, um deren Verschuldung nicht konsolidieren zu müssen.

Italiens Verkehrsminister Maurizio Lupi hatte laut "Handelsblatt" bereits grünes Licht für einen Ausbau der Anteile auf bis zu 50 Prozent gegeben. Unklar ist allerdings, ob Air France-KLM - das einen Fuß im italienischen Markt behalten will - eine umfangreichere Beteiligung überhaupt finanzieren könnte.

Der Lufthansa-Konkurrent hatte erst vergangene Woche eingeräumt, auch in diesem Jahr keinen Gewinn einzufliegen. Angesichts erneuter Verluste kündigte die Frankreich-Sparte des Konzerns einen weiteren drastischen Stellenabbau an. Die Zahl der im kommenden Jahr wegfallenden Stellen wird demnach auf 2.800 geschätzt. Air France-KLM hatte im ersten Halbjahr 2013 ein operatives Minus von 451 Millionen und einen Nettoverlust von 793 Millionen Euro verbucht.

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr bei der Hauptversammlung 2018. Lufthansa-Chef sieht Grenzen des Wachstums

    Ungebremste Expansion und stetig sinkende Preise gehören nach Ansicht von Lufthansa-Chef Spohr der Vergangenheit an - nicht nur bei seiner Airline. Denn Personal und Ressourcen sind knapp geworden, sagte er bei der Lufthansa-Hauptversammlung.

    Vom 08.05.2018
  • Das Bild zeigt die Leitwerke von KLM, Air France, Delta Air Lines und Virgin Atlantic: Neues transatlantisches Bündnis geschmiedet. Air France/KLM will Virgin Atlantic kaufen

    Air France/KLM steigt bei Virgin Atlantic ein, an denen auch Delta Air Lines fast die Hälfte der Anteile hält. Mit diesen Kreuzbeteiligungen verstärken die Carrier ihre Zusammenarbeit im Transalantik-Verkehr. Auch um besser gegen die existierenden Transatlantik-Joint-Ventures zu bestehen.

    Vom 17.05.2018
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr Spohr bekräftigt Interesse an Alitalia

    Lufthansa-Chef Spohr macht nach der Regierungsbildung in Italien per Brief klar, dass sein Konzern weiterhin Interesse an Alitalia hat. Aber es müssten Bedingungen erfüllt werden, sagt auch Hub-Chef Hohmeister.

    Vom 27.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus