Air France-KLM vor Entscheidung über Alitalia-Beteiligung

24.09.2013 - 10:17 0 Kommentare

Bei Air France-KLM steht eine Entscheidung über das weitere Vorgehen bei Alitalia an. Die italienische Airline plant eine Kapitalerhöhung. Nun heißt es halten, aufstocken oder den eigenen Anteil verwässern lassen.

Air France und Alitalia am Flughafen Paris-Charles de Gaulle - © © AirTeamImages.com - Yochai

Air France und Alitalia am Flughafen Paris-Charles de Gaulle © AirTeamImages.com /Yochai

Im Vorstand von Air France-KLM steht laut Medienberichten eine Entscheidung über die Beteiligung an der verlustreichen italienischen Fluglinie Alitalia an. Wie das "Wall Street Journal" unter Berufung auf informierte Kreise berichtet, beriet das Management am Montagabend über die Zukunft des Anteils von 25 Prozent.

Ein Ergebnis der Beratungen meldete das Blatt indes nicht. Sollte sich Alitalia demnach zu einer angedachten Kapitalerhöhung im Volumen von rund 300 Millionen Euro entschließen, könne der ebenfalls angeschlagene französisch-niederländische Konzern seinen Anteil halten, aufstocken oder kräftig verwässern lassen. Alitalia sucht derzeit neue Investoren.

Laut der französischen Wirtschaftszeitung "Les Echos" sieht Air France bei den Italienern keine gravierende finanzielle Notlage. Allerdings wolle der Mutterkonzern Air France-KLM seine Beteiligung nicht auf mehr als 50 Prozent aufstocken, um deren Verschuldung nicht konsolidieren zu müssen.

Italiens Verkehrsminister Maurizio Lupi hatte laut "Handelsblatt" bereits grünes Licht für einen Ausbau der Anteile auf bis zu 50 Prozent gegeben. Unklar ist allerdings, ob Air France-KLM - das einen Fuß im italienischen Markt behalten will - eine umfangreichere Beteiligung überhaupt finanzieren könnte.

Der Lufthansa-Konkurrent hatte erst vergangene Woche eingeräumt, auch in diesem Jahr keinen Gewinn einzufliegen. Angesichts erneuter Verluste kündigte die Frankreich-Sparte des Konzerns einen weiteren drastischen Stellenabbau an. Die Zahl der im kommenden Jahr wegfallenden Stellen wird demnach auf 2.800 geschätzt. Air France-KLM hatte im ersten Halbjahr 2013 ein operatives Minus von 451 Millionen und einen Nettoverlust von 793 Millionen Euro verbucht.

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Eine Alitalia-Flugbegleiterin geht zum Dienst. Alitalia: Lufthansa fordert Verzicht auf Privilegien

    Nach dem Scheitern der Niki-Übernahme konzentriert sich der Lufthansa-Konzern auf Alitalia. Ob sie dort eine Sanierung durchsetzen kann, ist ungewiss. Offenbar fordert der Kranich nun Zugeständnisse.

    Vom 04.01.2018
  • Leitwerk einer Air-Berlin-Maschine. Das lange Ende der Air Berlin

    Rückblick Der Fall der Air Berlin ordnet die Machtverhältnisse am europäischen Himmel neu. Lufthansa, Easyjet sowie IAG kaufen Teile der Konkurrentin. Auf der Strecke bleiben viele Mitarbeiter. airliners.de blickt auf die Pleite des Jahres zurück.

    Vom 29.12.2017
  • Zwei Flugzeuge der Air-Berlin-Tochter Belair stehen am 25. August 2016 in Zürich. Düsseldorfer Investor übernimmt Belair

    Eigentlich sollte sie längst abgewickelt sein, doch die Insolvenz der Air Berlin hat auch die Zukunft der Tochter Belair verändert: Nun ist ein Käufer gefunden, bereits im Sommer soll der Carrier wieder abheben.

    Vom 16.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus