Air France-KLM vergrößert Verlust - ist aber hoffnungsvoll

04.05.2017 - 11:22 0 Kommentare

Air France-KLM ist im ersten Quartal tiefer in die roten Zahlen geflogen. Doch der Luftfahrtkonzern ist optimistisch. Das liegt nicht nur an den Buchungszahlen.

A320 der Air France. - © © AirTeamImages.com - Alexander Mishin

A320 der Air France. © AirTeamImages.com /Alexander Mishin

Die Fluggesellschaft Air France-KLM sieht nach einem verlustreichen Jahresstart Grund zur Hoffnung. Der Preisverfall bei den Flugtickets sei fast gestoppt, und die Buchungszahlen hätten auch im April weiter zugelegt, teilte die französisch-niederländische Rivalin der Lufthansa Group jetzt in Paris mit. Im ersten Quartal flog der Konzern jedoch tiefer in die roten Zahlen. Als Ursache führte das Management vor allem ungünstige Wechselkurse an.

Am Finanzmarkt sorgten die Nachrichten für keine klare Reaktion. Nach einem Auf und Ab legte der Aktienkurs von Air France-KLM zuletzt um 0,12 Prozent auf 7,633 Euro zu. Im Vergleich zu Anfang Februar hat das Papier fast 60 Prozent an Wert gewonnen.

Operativer Verlust steigt um 44 Prozent

Im branchentypisch schwachen ersten Quartal flog die Gesellschaft einen operativen Verlust von 143 Millionen Euro ein. Wegen ungünstiger Währungseffekte fiel dieser zudem rund 44 Prozent höher aus als ein Jahr zuvor. Unter dem Strich wuchs der Quartalsverlust um fast 40 Prozent auf 216 Millionen Euro. Fluggesellschaften schreiben im Winter meistens rote Zahlen. Ihre Gewinne erzielen sie vor allem in der Hauptreisezeit im Sommer.

© AirTeamImages.com, Mathieu Pouliot Lesen Sie auch: Air-France-Piloten stimmen für neue Langstrecken-Tochter von Air France-KLM

Das Management um Vorstandschef Jean-Marc Janaillac lobte die gesunkenen Stückkosten. Zudem seien weniger Sitze in den Maschinen der Gesellschaft frei geblieben, und die Ticketpreise für die Business-Class hätten angezogen. Insgesamt hätten die Durchschnittserlöse deutlich weniger nachgegeben als zuvor, sagte Finanzchef Frederic Gagey.

Mehr Fluggäste, mehr Umsatz

Im ersten Quartal zählte Air France-KLM zwar fünf Prozent mehr Fluggäste als im Vorjahr, der Umsatz wuchs jedoch nur um zwei Prozent auf 5,7 Milliarden Euro. In den teuren Buchungsklassen legten die Ticketpreise - Währungsschwankungen herausgerechnet - jedoch im Schnitt um knapp fünf Prozent zu.

Air France-KLM kämpft noch mit den Nachwehen des Einbruchs der Buchungszahlen nach den Terroranschlägen von Paris und Nizza. Daher hat die Konzernspitze auch noch keine Gewinnprognose für das laufende Jahr abgegeben. Die Manager warnten zudem vor der anhaltenden Unsicherheit in der Weltpolitik und der Entwicklung der Treibstoffpreise. Für das Gesamtjahr rechnet Air France-KLM allerdings mit einem leichten Rückgang der Treibstoffpreise.

Von: ch, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Jet Airways Boeing 777 Air France/KLM und Jet Airways kooperieren stärker

    Air France/KLM und die indische Jet Airways wollen die Zahl der Flüge von Indien nach Europa zu steigern und Paris so- wie Amsterdam zu Drehkreu-zen für Anschlussflüge in die USA zu machen, heißt es in einer gemeinsamen Pressenotiz. Damit wollen sich die Gesellschaften nach Spekulationen der Nachrichtenagentur Reuters auch stärker gegen Etihad aufstellen, der Anteilseigner der indischen Airline ist-

    Vom 30.11.2017
  • Air France hat ihre First Class komplett umgestaltet. Air France/KLM baut ihr Meilenprogramm um

    Das Air-France/KLM-Vielfliegerprogramm Flying Blue wird umstrukturiert. Künftig gilt: Je mehr Geld ausgegeben wird, desto mehr Meilen werden dem Konto gutgeschrieben. Dennoch gibt es eine klare Einschränkung.

    Vom 08.11.2017
  • Jean-Marc Janaillac ist Chef bei Air France-KLM und Präsident bei Air France. Air France/KLM legt im Kerngeschäft zu

    Lufthansa-Konkurrentin Air France/KLM hat überraschend viel verdient. Das operative Ergebnis steigerte der Konzern im dritten Quartal um 39 Prozent auf 1,02 Milliarden Euro, wie Air France/KLM nun mitteilte. Der Nettogewinn legte jedoch nur um 1,5 Prozent auf 552 Millionen Euro zu. Das lag an höheren Steuern sowie Sonderkosten für eine Einigung mit Kabinencrews zu deren Pensionsfonds.

    Vom 03.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus