Kein Ergebnis

Air France-KLM verhandelt weiter über Alitalia-Kauf

31.03.2008 - 18:33 0 Kommentare

Air France-KLM hat am Montag erneut mit den italienischen Gewerkschaften über den Kauf der angeschlagenen Fluglinie Alitalia verhandelt. Jedoch lehnen die Arbeitnehmervertretungen bisher das neue Angebot der französisch- niederländischen Gruppe ab, das diese Alitalia am vergangenen Freitag unterbreitet hatte.

Der Gewerkschaftsverband UIL verließ am Nachmittag sogar den Verhandlungstisch, zeigte sich jedoch bereit, in den nächsten Tagen weitere Gespräche zu führen. Air-France-KLM-Chef Jean-Cyril Spinetta rief die Gewerkschaften auf, verantwortungsbewusst und zum Wohl von Alitalia zu handeln.

Um die Airline zu retten, will Air France-KLM 2100 Arbeitsplätze streichen. Zudem soll die Flotte der Italiener um 37 Passagiermaschinen und drei Fracht-Flugzeuge reduziert werden. Die Cargosparte der Alitalia soll zudem ab 2010 ganz stillgelegt werden.

Auch fordert die Gruppe die Zustimmung der Regierung zu dem Kauf sowie den Verzicht der Verwaltungsgesellschaft SEA des Mailänder Flughafens Malpensa auf eine Schadenersatzforderung in Höhe von 1,25 Milliarden Euro. Damit will die SEA gegen die geplante Herabstufung des norditalienischen Drehkreuzes Malpensa zugunsten des römischen Flughafens Fiumicino vorgehen.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Jet Airways Boeing 777 Air France/KLM und Jet Airways kooperieren stärker

    Air France/KLM und die indische Jet Airways wollen die Zahl der Flüge von Indien nach Europa zu steigern und Paris so- wie Amsterdam zu Drehkreu-zen für Anschlussflüge in die USA zu machen, heißt es in einer gemeinsamen Pressenotiz. Damit wollen sich die Gesellschaften nach Spekulationen der Nachrichtenagentur Reuters auch stärker gegen Etihad aufstellen, der Anteilseigner der indischen Airline ist-

    Vom 30.11.2017
  • Flugzeuge von Lufthansa und Alitalia in München. Lufthansa soll bei Alitalia nachbessern

    Das Angebot der Lufthansa für Alitalia ist Italiens Wirtschaftsminister zu gering. Gleichzeitig beginnen die Verwalter des maroden Carriers Gespräche mit US-Fonds Cerberus und Easyjet. Denn die Finanzlage ermögliche eine genaue Prüfung der Übernahmeangebote.

    Vom 23.11.2017
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Lufthansa und Alitalia beginnen Verhandlungen

    Lufthansa will die kriselnde Alitalia kaufen - allerdings sollen nur rund 55 Prozent des Personals übernommen werden. Gewerkschaften lehnen die Pläne ab. Ungeachtet dessen haben nun Verhandlungen begonnen.

    Vom 17.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus