Air France-KLM veranschlagt drei Milliarden Euro für Alitalia

19.02.2008 - 15:31 0 Kommentare

Die französisch-niederländische Luftfahrtgesellschaft Air France-KLM veranschlagt rund drei Milliarden Euro, um die angeschlagene Alitalia nach einer Übernahme auf Vordermann zu bringen. Wenn Air France-KLM sich mit der italienischen Regierung einigen könne, werde sie ein Übernahmeangebot für Alitalia vorlegen, kündigte Air-France-KLM-Vizechef Leo van Wijk im "Wall Street Journal" vom Dienstag an. Dann bräuchte die italienische Airline erst einmal "neues Kapital" und eine neue Flotte. Dies werde etwa drei Milliarden Euro auf fünf bis sechs Jahre, sagte Wijk.

Air France-KLM verhandelt seit Mitte Januar exklusiv mit der italienischen Regierung, um den 49,9-prozentigen Alitalia-Anteil des Staates zu übernehmen. Die Verhandlungen werden dadurch erschwert, dass die Regierung von Romano Prodi jüngst zerbrach und verschiedene konservative Politiker in Italien die Privatisierung der maroden Airline ablehnen. Alitalia ist durch die Konkurrenz der Billigflieger in Bedrängnis geraten und macht jeden Tag rund eine Million Euro Verlust.
Von: AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Aufgebrachte Alitalia-Mitarbeiter protestieren 2011 in Rom. Alitalia-Gewerkschaften lehnen Lufthansa-Angebot ab

    Insgesamt sieben Bieter haben verbindliche Angebote für Alitalia eingereicht. Wie Lufthansa will auch Easyjet nur Teile der insolventen Airline. Gewerkschaften und Politik zeigen aber kein Interesse an einer Zerschlagung.

    Vom 17.10.2017
  • Flugbegleiterinnen der Alitalia Lufthansa bietet wohl 500 Millionen für Alitalia-Teile

    Die Bieterfrist für Alitalia läuft ab und die Lufthansa Group will laut italienischer Medien eine halbe Milliarde für den operativen Teil der insolventen Airline bieten. Zunächst einmal verzögert sich das Verfahren aber.

    Vom 16.10.2017
  • Blick aus einer A330 der Alitalia. Alitalia beantragt neue Staatshilfen

    Die insolvente Alitalia bittet um neues Geld vom Staat: Dieser solle bis Ende April 2018 die Mitarbeiter bezahlen. Eigentlich soll im Verkaufsprozess um den Pleite-Carrier kommende Woche die Entscheidung fallen.

    Vom 10.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus