Quartalsbilanz

Air France-KLM mit mehr Gewinn

01.11.2012 - 11:35 0 Kommentare

Der französisch-niederländische Lufthansa-Konkurrent Air France-KLM hat im dritten Quartal einen deutlichen Gewinnanstieg verzeichnet. Das angelaufene Sparprogramm und eine hohe Nachfrage glichen die gestiegenen Kerosinkosten mehr als aus.

Bug eines Airbus A321 der Air France - © © airliners.de - Oliver Pritzkow

Bug eines Airbus A321 der Air France © airliners.de /Oliver Pritzkow

Ein hartes Sparprogramm und die Reiselust der Passagiere haben bei Air France-KLM im Sommerquartal die Belastungen durch höhere Treibstoffkosten wettgemacht. Der operative Gewinn verbesserte sich gegenüber dem Vorjahr um knapp 28 Prozent auf 506 Millionen Euro, wie der Lufthansa-Konkurrent am Mittwoch in Paris mitteilte.

Analysten hatten mit einem geringeren Anstieg gerechnet. Unter dem Strich stand ein Gewinn von 306 Millionen Euro nach 14 Millionen im Vorjahr - im zweiten Quartal hatte Air France-KLM noch rote Zahlen geschrieben. Der Umsatz von Air France-KLM stieg zwischen Juli und September um 5,8 Prozent auf 7,2 Milliarden Euro.

Alle Bereiche mit Ausnahme des Frachtgeschäfts hätten ein "befriedigendes drittes Quartal" hinter sich, hieß es in der Mitteilung. Zudem beginne sich das Sparprogramm positiv auszuwirken. Air France-KLM streicht mehr als 5.000 Jobs in Frankreich, zehn Prozent der gesamten Stellen, und hat einen Umbau eingeleitet. Die Ziele für das Gesamtjahr bekräftigte das Management. Demnach soll die Gesellschaft im zweiten Halbjahr dank des Programms im operativen Geschäft mehr als 195 Millionen Euro verdienen und damit besser abschneiden als im Vorjahr.

Auch Lufthansa, Swiss und Austrian Airlines legten am Mittwoch ihre Kennzahlen für das dritte Quartal 2012 vor.

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Ein Airbus A330-200 der Air Berlin im Landeanflug. So könnte Air Berlin den KfW-Kredit zurückzahlen

    150 Millionen Euro hat der Bund Air Berlin via KfW geliehen - laut offiziellen Aussagen soll das Geld über Slot-Verkäufe wieder reinkommen. Aber die Besonderheiten des Insolvenzrechts könnten Schwierigkeiten machen.

    Vom 21.08.2017
  • Tui-Chef Friedrich Joussen Tui wächst im dritten Quartal

    Reisekonzern Tui präsentiert mehr Umsatz – Analysten sprechen von einem ordentlichen Ergebnis. Angesprochen auf das gescheiterte Bündnis zwischen Niki und Tuifly bleibt Konzern-Chef Joussen unkonkret.

    Vom 10.08.2017
  • Ex-Air-Berlin-Chef Stefan Pichler ist seit Juni 2017 Chef der Royal Jordanian. Airline von Ex-Air-Berlin-Chef fliegt großes Minus ein

    Royal Jordanian hat im ersten Halbjahr umgerechnet rund 31,4 Millionen Euro Verlust gemacht. Die Airline selbst begründet dies mit gesunkenen Ticketpreisen. Im Juni verbuchte sie ein Plus von rund 1,8 Millionen Euro.

    Vom 02.08.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus