Finanzchef führt übergangsweise Air France/KLM

15.05.2018 - 15:13 0 Kommentare

Air France/KLM stellt ihre Interimsführung vor. Chef wird der bisherige Finanzchef Gagey. Zudem wird eine ehemalige französische Staatssekretärin neue Verwaltungsratschefin.

Frédéric Gagey ist bisheriger Finanzchef bei Air France/KLM. - © © Air France -

Frédéric Gagey ist bisheriger Finanzchef bei Air France/KLM. © Air France

Der französisch-niederländische Konzern Air France/KLM hat seine Interimsführung bekannt gegeben. Übergangsweise wird der bisherige Finanzchef Frédéric Gagey die Airline-Gruppe führen, wie aus einer Erklärung des Konzerns hervorgeht. Als Stellvertreter sollen ihm der Chef von Air France, Franck Terner, und sein Kollege von KLM, Pieter Elbers, zur Seite stehen. Alle drei sollen ihre bisherigen Aufgaben parallel weiterführen.

Zudem wurde ehemalige französische Staatssekretärin Anne-Marie Couderc zur vorläufigen Verwaltungsratschefin berufen. Zuletzt leitete sie die Pressevertriebsgesellschaft Presstalis. Die Änderungen treten mit dem Ende der Hauptversammlung am heutigen Dienstag (15. Mai) in Kraft.

Jean-Marc Janaillac im Tarifstreit zurückgetreten

Der Führungswechsel wurde notwendig, weil der bisherige Konzernchef Jean-Marc Janaillac im Tarifstreit mit der Belegschaft seinen Rücktritt erklärt hatte. Die Mitarbeiter von Air France lehnten seinen Kompromissvorschlag zur Lösung des Tarifstreits ab.

© airliners.de, David Haße Lesen Sie auch: Air-France-Chef tritt im Streit um Tariferhöhung zurück

Die Mitarbeiter der Airline streiken seit Februar für mehr Geld, ein Ende des kostspieligen Tarifkonflikts ist nicht in Sicht. Die Gewerkschaften fordern 5,1 Prozent mehr Lohn für dieses Jahr. Der französische Staat hält gut 14 Prozent des Kapitals an Air France/KLM.

Streiks kosten Millionen

Die Aktie des Konzerns hatte angesichts der Führungskrise in den vergangenen Tagen deutlich an Wert verloren. Analysten sehen in der Abstimmung einen schweren Rückschlag bei der Sanierung der französischen Sparte Air France. Die tagelangen Streiks der Mitarbeiter dürften den operativen Gewinn des Konzerns nach bisherigen Berechnungen in diesem Jahr mit mindestens 300 Millionen Euro belasten

Von: br, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Flugzeuge von KLM und Air France. "Es geht für Air France nicht ums Überleben"

    Interview Streiks und Führungskrise bringen Air France/KLM seit Wochen in die negativen Schlagzeilen. Doch im deutschen Markt agiert die Airline-Gruppe erfolgreich, berichtet Deutschlandchef Stefan Gumuseli im Interview mit airliners.de.

    Vom 28.05.2018
  • Jean-Marc Janaillac. Air-France-Chef tritt im Streit um Tariferhöhung zurück

    Trotz steigender Passagierzahlen und einem operativem Gewinnsprung bei KLM kommt der französisch-niederländische Konzern Air France-KLM nicht aus den roten Zahlen. Grund sind Streiks bei Air France. Chef Jean-Marc Janaillac gibt nun sein Amt ab.

    Vom 04.05.2018
  • Flugzeuge von Air France. Kritik an Streikdrohungen bei Air France

    Bei Air France könnte die Streikserie in der kommenden Woche fortgesetzt werden. Das wird sogar von Mitarbeitern kritisiert. Die Airline-Führung will am Donnerstag neue Vorschläge machen.

    Vom 11.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus