Geplante Übernahme

Air France-KLM hält an Plan für 2100 Entlassungen bei Alitalia fest

28.03.2008 - 11:40 0 Kommentare

Rom - Die französisch-niederländische Fluggesellschaft Air France-KLM will bei einer Übernahme der kriselnden Fluggesellschaft Alitalia an der Entlassung von 2100 Mitarbeitern festhalten. Der Konzern ließ den Alitalia-Gewerkschaften in der Nacht zum Freitag aber eine Rahmenvereinbarung zukommen, der einen Sozialplan für die betroffenen Mitarbeiter der Airline vorsieht, wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa berichtete. Von den 2100 Stellen sollen 1600 bei Alitalia selbst und 500 bei den Bodendiensten wegfallen. Wie Ansa weiter berichtete, lag dem Vorschlag ein Brief des Air-France-KLM-Chefs Jean-Cyril Spinetta bei, in dem er seine "strategische Vision" für die Zukunft der Alitalia vorstellte.

Alitalia steckt seit Jahren in der Krise, im Sommer droht die Pleite. Air France-KLM hatte seit Mitte Januar exklusiv mit der Regierung in Rom verhandelt und schließlich einen Tausch von einer Air-France-KLM-Aktie gegen 160 Alitalia-Aktien vorgeschlagen. Das entspricht lediglich rund zehn Cent pro Aktie, zuvor waren die Papiere noch etwa für das Fünffache gehandelt worden. Die Zustimmung der Gewerkschaften gilt als entscheidend für die geplante Übernahme. Spinetta hatte bislang erklärt, sein Konzern werde die Übernahmepläne fallen lassen, falls er bis Ende März kein grünes Licht von den Arbeitnehmervertretern bekomme.
Von: AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Alitalia-Mitarbeiter bekommen bis zum Sommer neue Uniformen. Neue Uniformen für Alitalia

    Das Luft- und Bodenpersonal des ehemaligen Staats-Carriers bekommt neue Arbeitskleidung. Rund 7000 Mitarbeiter erhalten bis zum Sommer ihre neuen Uniformen. Gestaltet werden sie von Alberta Ferretti. 1991 wurden die Uniformen Giorgio Armani entworfen.

    Vom 07.12.2017
  • Flugzeuge von Lufthansa und Alitalia in München. Lufthansa soll bei Alitalia nachbessern

    Das Angebot der Lufthansa für Alitalia ist Italiens Wirtschaftsminister zu gering. Gleichzeitig beginnen die Verwalter des maroden Carriers Gespräche mit US-Fonds Cerberus und Easyjet. Denn die Finanzlage ermögliche eine genaue Prüfung der Übernahmeangebote.

    Vom 23.11.2017
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Lufthansa und Alitalia beginnen Verhandlungen

    Lufthansa will die kriselnde Alitalia kaufen - allerdings sollen nur rund 55 Prozent des Personals übernommen werden. Gewerkschaften lehnen die Pläne ab. Ungeachtet dessen haben nun Verhandlungen begonnen.

    Vom 17.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus