Air France-KLM wächst dank Billigtochter

14.03.2018 - 17:21 0 Kommentare

Die Fluggesellschaft Air France-KLM baut ihr Flugangebot für den Sommer mithilfe ihrer Billigtochter Transavia kräftig aus.

Transavia-Maschinen in Amsterdam. - © © AirTeamImages.com -

Transavia-Maschinen in Amsterdam. © AirTeamImages.com

Konzernweit wachse die Kapazität im Sommerflugplan im Vergleich zu 2017 um 4,1 Prozent, teilte das französisch-niederländische Unternehmen mit. Air France-KLM wolle sich einen Anteil in dem stark umkämpften Markt sichern, sagte Konzernchef Jean-Marc Janaillac.

Dazu stockt die Billigmarke Transavia ihr Flugangebot sogar um 10,6 Prozent auf. Auf der Langstrecke plant Air France-KLM ein Plus von 3,9 Prozent, auf der Kurz- und Mittelstrecke soll das Wachstum mit 1,4 Prozent deutlich schwächer ausfallen.

Eurowings wächst stärker

Im Vergleich zur Lufthansa wirken die Pläne von Air France-KLM fast bescheiden. Europas größte Fluggesellschaft hat sich Teile der Pleite gegangenen Fluggesellschaft Air Berlin einverleibt und will ihr Flugangebot in diesem Jahr nach Angaben vom Januar um insgesamt 12 Prozent ausweiten. Auch bei der Lufthansa entfällt der Großteil des Wachstums auf die Billigmarke Eurowings.

Von: br, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Boeing 747 der Lufthansa. Der Kranich fliegt der Konkurrenz davon

    Analyse Halbjahresbilanz am Himmel: Die Lufthansa Group bleibt größte Airline-Gruppe und lässt ihre beiden Kontrahentinnen IAG und Air France/KLM weiter hinter sich. Die wirkliche Konkurrenz sitzt in Irland.

    Vom 12.07.2018
  • Benjamin Smit wird neuer CEO von Air-France/KLM. Kanadier wird Chef bei Air France/KLM

    Benjamin Smith wird neuer Chef der Airline-Gruppe Air-France/KLM. Der Kanadier war bisher zweiter Mann bei Konkurrentin Air Canada. Das Echo fällt geteilt aus.

    Vom 17.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus