Air-France-Führung billigt Abbruch der Alitalia-Gespräche

08.04.2008 - 08:09 0 Kommentare

Der Verwaltungsrat von Air France-KLM hat am Montag den Abbruch der Übernahmegespräche mit Alitalia ausdrücklich gebilligt, die Tür zu Verhandlungen aber nicht endgültig zugeschlagen. «Der Verwaltungsrat hat diesen (Gesprächs-)Abbruch, den er versteht und billigt, zur Kenntnis genommen», erklärte die Konzernführung in Paris. Es liege jetzt bei Alitalia, seinen Mitarbeitern und deren Gewerkschaften, sich zur Zukunft der angeschlagenen Fluggesellschaft zu äußern.

Die von Air France vorgeschlagene Übernahme sei die einzige Chance für Alitalia, innerhalb kürzesters Zeit zu profitablem Wachstum zurückzukehren, hieß es. Air France-KLM hatte am Mittwoch Gespräche mit Alitalia und den Gewerkschaften über eine Übernahme abgebrochen.

Italienischen Gewerkschaften zufolge hatte der Chef von Air France-KLM, Jean-Cyril Spinetta, die festgefahrenen Gespräche abgebrochen. Der französisch-niederländische Luftfahrtkonzern bindet die Übernahme der maroden Alitalia an kräftigen Stellenabbau und eine Verkleinerung der überalterten Flotte. Die italienische Regierung mahnt die Gewerkschaften zur Kompromissbereitschaft.

Von:
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Jean-Marc Janaillac. Air-France-Chef tritt im Streit um Tariferhöhung zurück

    Trotz steigender Passagierzahlen und einem operativem Gewinnsprung bei KLM kommt der französisch-niederländische Konzern Air France-KLM nicht aus den roten Zahlen. Grund sind Streiks bei Air France. Chef Jean-Marc Janaillac gibt nun sein Amt ab.

    Vom 04.05.2018
  • A320 von Alitalia Alitalia-Verkauf bis Ende Oktober verschoben

    Italiens Regierung entscheidet: Das Bieterverfahren um die insolvente Alitalia wird sich weitere sechs Monate hinziehen. Lufthansa bekräftigt ihr Interesse an der Airline, verlangt aber harte Einschnitte.

    Vom 26.04.2018
  • Boeing 747 der Lufthansa. Der Kranich fliegt der Konkurrenz davon

    Analyse Halbjahresbilanz am Himmel: Die Lufthansa Group bleibt größte Airline-Gruppe und lässt ihre beiden Kontrahentinnen IAG und Air France/KLM weiter hinter sich. Die wirkliche Konkurrenz sitzt in Irland.

    Vom 12.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus