Air-France-Chef macht nach Streiks Druck im Tarifkonflikt

20.04.2018 - 17:25 0 Kommentare

Air-France-Präsident Jean-Marc Janaillac wirft im festgefahrenen Tarifkonflikt bei der französischen Fluggesellschaft seine berufliche Zukunft in die Waagschale. Das Management will die Beschäftigten über seinen jüngsten Gehalts-Vorschlag abstimmen lassen, wie das Unternehmen mitteilte.

Jean-Marc Janaillac. - © © airliners.de - David Haße

Jean-Marc Janaillac. © airliners.de /David Haße

Er werde persönlich die Konsequenzen dieser Abstimmung tragen, erklärte Janaillac. "Meine persönliche Zukunft ist nichts im Vergleich zu den immensen Herausforderungen, um die Zukunft von Air France zu retten."

Seit Ende Februar hatten Mitarbeiter bereits an neun Tagen gestreikt, zahlreiche Air-France-Flüge fielen aus. Das Unternehmen beziffert die Kosten auf 220 Millionen Euro. Zum Vergleich: Die französische Fluggesellschaft hatte im vergangenen Jahr 588 Millionen Euro zum operativen Gewinn des Konzerns Air France-KLM beigetragen. Für Montag und Dienstag sind weitere Streiks angekündigt.

Die französischen Gewerkschaften fordern für dieses Jahr eine Gehaltserhöhung um sechs Prozent, was das Unternehmen mit Blick auf die Wettbewerbslage als unmöglich bezeichnet hatte. Air France schlug zuletzt eine Erhöhung um insgesamt sieben Prozent über vier Jahre vor.

Dieses Angebot erhielt aber keine ausreichende Unterstützung von Gewerkschaftsseite. Nun sollen alle Beschäftigten ihre Meinung abgeben - offensichtlich will Air France so Druck auf die Gewerkschaften ausüben. Die elektronische Abstimmung soll am kommenden Donnerstag beginnen und Anfang Mai enden.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Flugzeuge der Eurowings am Airport Düsseldorf. Auch Ufo droht Eurowings mit Streiks

    Verdi ruft in Düsseldorf zum Warnstreik bei Eurowings auf - die Airline reagiert mit Unverständnis und streicht Flüge. Gleichzeitig droht der Lufthansa-Tochter auch von anderer Seite Ungemach.

    Vom 20.11.2018
  • Klare Ansagen: Professor Karl Born kommentiert die aktuellsten Entwicklungen der Luftverkehrsbranche. Verbände mimen im Streik Pontius Pilatus

    Die Born-Ansage (102) Luftfahrtverbände als Sprachrohr von Airlines und Airports waschen beim Sicherheitsstreik ihre Hände in Unschuld, konstatiert Karl Born und findet: Das geht so nicht. Sie müssen die Politik in die Pflicht nehmen.

    Vom 17.01.2019

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus