Air France will besseres Angebot bei weniger Klassen bieten

02.12.2014 - 16:15 0 Kommentare

Ab April will Air France auf der Mittelstrecke nur noch zwei Reiseklassen anbieten. Fast 50 Flugzeuge der A320-Familie sollen dafür umgerüstet werden. Damit setzt die Airline ihre momentane Strategie weiter fort.

Die neue Mittelstreckenkabine bei Air France.

Die neue Mittelstreckenkabine bei Air France.
© Air France

Die neuen Business-Class-Sitze für die Mittelstrecken von Air France.

Die neuen Business-Class-Sitze für die Mittelstrecken von Air France.
© Air France

Air France verzichtet in den Kabinen ihrer Flugzeuge der A320-Familie bald auf eine Premium Economy Class. Passagiere auf der Mittelstrecke reisen ab April kommenden Jahres in zwei, statt bisher drei Reiseklassen, teilte die Fluggesellschaft mit.

Sowohl in der Business- als auch in der Economy-Class sollen ihnen dann neue Ledersitze zur Verfügung stehen. Darüber hinaus soll das Catering aufgewertet werden. Im ersten Halbjahr wird den Angaben zufolge die Airbus A319-Flotte (insgesamt 24 Flugzeuge) neu bestuhlt. Anfang 2016 folgen 25 Airbus A320. Insgesamt werden 7.800 Sitze eingebaut.

Von Deutschland aus sollen die neu ausgestatteten Flugzeuge auf einigen Verbindungen von Düsseldorf, Hamburg und München zum Drehkreuz von Air France nach Paris-Charles de Gaulle unterwegs sein, hieß es weiter. Mit dem Verzicht auf eine Zwischenklasse führt Air France einen neuen Economy-Flex-Tarif ein, mit dem insbesondere Geschäftsreisende angesprochen werden sollen. Die flexiblen Tickets sollen unter anderem kostenlos umbuchbar und erstattbar.

Nicht nur Lowcost-Airlines als Konkurrenz

Mit dem neuen Kabinenprodukt setzt Air France ihre derzeitige Strategie weiter fort. Erst vor wenigen Tagen hatte die Airline angekündigt, ab dem nächsten Sommer einen Großteil der Kurzstreckenflüge nicht mehr selbst, sondern unter dem Label "Hop! Air France" anzubieten. Neben Lowcost-Airlines will Air France damit auch dem französischen Schnellzug TGV Paroli bieten.

© Hop, G. Grandin Lesen Sie auch: "Hop!" soll Kurzstreckenverbindungen von Air France übernehmen

Näheres zur Hop-Tarifstruktur soll nach französischen Medienberichten im Januar bekanntgegeben werden. Fest steht bereits heute, dass es sich um ein mit Billigfliegern vergleichbares Tarifsystem handeln wird. Zu einem günstigem Basispreis können sich Passagiere gegen Bezahlung bestimmte Sonderleistungen wie etwa ein flexibles Ticket hinzubuchen.

Die neue "Hop! Air France" soll offenbar sämtliche Air-France-Kurzstrecken ab Paris-Orly sowie alle dezentralen Verbindungen bedienen. Dafür soll die neue Fluggesellschaft bis zu 70 Flugzeuge der A320-Familie von Air France übernehmen. Air France selbst wird weiterhin die Europa-Zubringerverbindungen zum Air-France-Langstreckendrehkreuz Paris Carles de Gaulle bedienen.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus