Air France will 1600 Arbeitsplätze streichen

29.02.2016 - 16:20 0 Kommentare

Die Lufthansa-Konkurrentin Air France will beim Bodenpersonal und bei den Flugbegleitern Stellen abbauen. Die französische Fluggesellschaft setzt dabei auf freiwillige Abgänge.

Ein Leitwerk einer Air-France-A380 wird inspiziert. - © © Air France -

Ein Leitwerk einer Air-France-A380 wird inspiziert. © Air France

Die französische Fluggesellschaft Air France will 1400 Stellen beim Bodenpersonal und weitere 200 Stellen bei den Flugbegleitern streichen. Die Unternehmensführung stellte jetzt dem Betriebsrat ihre Pläne vor. Allein knapp 800 Arbeitsplätze sollen beim Personal an französischen Flughäfen wegfallen. Vereinbarungen zu einem freiwilligen Ausscheiden aus dem Unternehmen sollen zwischen August und Ende Januar 2017 geschlossen werden.

Ursprünglich hatte sich die Fluggesellschaft bis April 2017 von deutlich mehr Mitarbeitern trennen wollen: von 1823 Mitarbeitern des Bodenpersonals, 890 Flugbegleitern und 280 Piloten. Im Januar nahm Air France angesichts einer positiven konjunkturellen Entwicklung aber davon wieder Abstand.

© KLM, Lesen Sie auch: Niedrige Spritkosten sorgen bei Air France-KLM für operativen Gewinn

Verhandlungen über die Umsetzung der Pläne sollen vom 8. bis 29. März stattfinden. Die Gewerkschaften wollen erreichen, dass die Frist für den Plan bis März oder April 2017 verlängert wird. Die Gewerkschaft Sud Aérien fragte unterdessen, wie das Unternehmen "mit immer weniger Personal eine Steigerung des Luftverkehrs um fünf Prozent erreichen" wolle.

Die Gewerkschaft CGT kündigte einen Gegenplan an, um Air France "wieder fit zu machen, ohne Arbeitsplätze zu streichen". Demnach soll der Staat unter anderem die Flughafengebühren senken, die Sicherheitskosten übernehmen und die Subventionen für Billigfluglinien beenden. Für Air France sieht die Gewerkschaft die Möglichkeit, hunderte Millionen Euro einzusparen, ohne Stellen anzutasten.

Von: gk, AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Airline-Gründer und Formel-1-Legende Niki Lauda. Lauda setzt wohl doch wieder auf Leiharbeiter

    Airline-Manager Lauda hat potenziellen Mitarbeitern von Lauda Motion wohl Arbeitsverträge auch für ein Tochterunternehmen vorgelegt. Dadurch würden diese Geld sparen. Die Gewerkschaften drängen auf ein Tarifwerk.

    Vom 22.02.2018
  • Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG. Lufthansa-Chef Spohr will Belegschaft verjüngen

    Lufthansa wünscht sich innovationsfreudigere Mitarbeiter. Ältere Lufthanseaten sollen daher mit "attraktiven Angeboten" zum Weggang bewogen werden. Frischer Wind soll dann aus anderen Branchen kommen.

    Vom 19.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus