Air Europa geht für Ryanair auf die Langstrecke

23.05.2017 - 15:37 0 Kommentare

New York, Buenos Aires, Havanna ... Ryanair verkauft erstmals Transatlantik-Flüge. Eine Vertriebskooperation mit der spanischen Air Europa soll zeitnah ausgeweitet werden. Dann kommen auch Zubringer.

Ein Airbus A330 der Air Europa. - © © AirTeamImages.com - Simone Ciaralli

Ein Airbus A330 der Air Europa. © AirTeamImages.com /Simone Ciaralli

Schon bald können Reisende bei Ryanair auch Langstreckenverbindungen buchen. Das teilte der Billigflieger jetzt mit. Eine Kooperation mit Air Europa mache das Angebot möglich. Insgesamt 19 Transatlantik-Destinationen der spanischen Fluggesellschaft ab Madrid sollen den Angaben nach schon in Kürze über Ryanair buchbar sein.

Ende des Jahres würde man das Langstreckenangebot in Madrid dann auch mit Ryanair-Zubringern verknüpfen und Umsteigeverbindungen verfügbar machen. Dabei handelt es sich nicht um Codesharings, wie die Airline auf airliners.de-Nachfrage präzisierte. Die Air-Europa-Flüge seien lediglich über Ryanair buchbar.

Ryanair fliegt Madrid aktuell aus rund 50 Destinationen an. Mit Deutschland verbindet der Billigflieger Madrid Barajas mit Berlin, Köln, Frankfurt (Main), Hamburg und Nürnberg.

Ryanair-CEO Michael O'Leary mit Globalia-Group-Chef Javier Hidalgo präsentieren am 23. Mai 2017 in Madrid eine enge Kooperation. © RyanairAir-Europa-Langstrecken im Ryanair-Vertrieb

Argentinien (Buenos Aires), Bolivien (Santa Cruz), Brasilien (Salvador, Sao Paulo), Dominikanische Republik (Punta Cana, Santo Domingo), Ecuador (Guayaquil), Honduras (San Pedro Sula), Kolumbien (Bogota), Kuba (Havanna), Mexiko (Cancun), Paraguay (Asuncion), Peru (Lima), Puerto Rico (San Juan), Uruguay (Montevideo), USA (Boston, Miami, New York), Venezuela (Caracas).

Air Europa ist Spaniens drittgrößte Airline nach Iberia und Vueling. Ihren Sitz hat die Fluggesellschaft auf Mallorca. Von ihrem Langstreckendrehkreuz in Madrid fliegt die Skyteam-Airline mit einer Flotte aus derzeit knapp 20 Langstreckenflugzeugen vor allem Richtung Nord-, Mittel und Südamerika.

Die Air-Europa-Langstrecken werden auf der Ryanair-Webseite als "Operated by Air Europa" beworben. Foto: © airliners.de, Ryanair-Präsentation

Der irische Billigflieger hatte schon mehrfach Überlegungen geäußert, als Zubringer für andere Airlines zu fungieren - auch für Lufthansa. Bislang wurden aber vor allem Aer Lingus und Norwegian als potentielle Ryanair-Partner für Zubringer- und Anschlussflüge genannt.

Umsteigeverbindungen bereits im Ryanair-Programm

Seit der vergangenen Woche hat Ryanair in Rom-Fiumicino etliche Anschlussflüge im Programm. Die Umsteigeverbindungen zwischen Ryanair-Flügen hatte die Airline zunächst als Test bezeichnet, der aber bei Erfolg auf das gesamte Streckennetz ausgeweitet werden soll.

© dpa, Andy Rain Lesen Sie auch: Ryanair hat jetzt auch Umsteigeflüge im Programm

Umsteigeverbindungen bringen für Lowcost-Airlines bislang unbekannte Komplexität mit sich: So muss beispielsweise bei Verspätungen zwischen den Partnern geklärt werden, wer haftet - eine Frage, bei der sich Ryanair bislang gesträubt hat. Auch das Gepäckhandling ist für den Billigflieger neu. Für Ryanair bedeutet das mehr Koordination und ist mit zusätzlichen Kosten verbunden.

© airliners.de, Ryanair-Marketingchef im Interview: "Wir werden das Amazon des Reisens"

Von: dh
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Easyjet bringt Fluggäste mit Norwegian auf die Langstrecke. Easyjet schmiedet weltweite "Billigflieger-Allianz"

    "Easyjet Worldwide": Der britische Billigflieger baut eine interkontinentale Allianz der Billigflieger. Die Langstrecken-Umsteigeverbindungen laufen über den Airport London-Gatwick. Das soll nur der Anfang sein.

    Vom 13.09.2017
  • Ryanair-Manager Mick Hickey Ryanair-COO muss nach Flugplanchaos gehen

    Ryanair muss bis in den nächsten Sommer tausende Flüge streichen, nun hat das Chaos offenbar erste personelle Konsequenzen: Operation-Chef Michael Hickey wird den Carrier verlassen. Er bleibt den Iren allerdings auch weiterhin erhalten.

    Vom 09.10.2017
  • Ryanair-Chef Michael O'Leary Ryanair muss tausende Flüge streichen

    Ryanair fehlen Piloten und Flugzeuge. Mit tausenden Flugstreichungen will der irische Billigflieger die Performance im laufenden Sommerflugplan retten. Nach massiver Kritik der EU veröffentlicht der Low-Cost-Carrier jetzt Listen mit den betroffenen Flügen.

    Vom 18.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »