Air Dolomiti streicht Flüge zwischen Verona und Wien

24.05.2013 - 12:52 0 Kommentare

Die zur Lufthansa-Gruppe gehörende Air Dolomiti hat ihre Flüge zwischen Verona und Wien überraschend eingestellt. Nach bisheriger Planung sollte die Strecke auf Jetgerät umgestellt werden.

ATR72 der Air Dolomiti

ATR72 der Air Dolomiti
© Air Dolomiti

Air Dolomiti Embraer 195

Air Dolomiti Embraer 195
© Lufthansa

Noch in der vergangenen Woche pendelte Air Dolomiti bis zu zweimal täglich mit ATR72-Turboprops zwischen Verona und Wien. Nun stellte die norditalienische Lufthansatochter die Verbindung überraschend ein, wie das österreichische Branchenportal „Austrian Aviation Net“(AANet) berichtet.

Ende 2012 hatte Air Dolomiti im Rahmen des Lufthansa-Sparprogramms „SCORE“ zwar das Aus für die Turboprop-Flotte verkündet, die Verbindung Verona – Wien sollte aber fortgeführt und auf Jetgerät vom Typ Embraer E-195 umgestellt werden. Aus Branchenkreisen sei laut AANet aber zu hören gewesen, dass die Auslastung auf der Strecke nur mäßig war.

Die Flotte der Air Dolomiti umfasst aktuell zehn Embraer 195 sowie sechs ATR72-500.

Von: airliners.de mit Patrick Kritzinger Austrian Aviation Net
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Die OE-LCN ist die erste A321 in den Farben der Level. IAG-Vehikel hebt mit Ex-Air-Berlin-Maschinen ab

    Die IAG-Tochter Anisec startet Mitte Juli ab Wien - aber nicht unter eigenem Code, sondern im Namen der Billigmarke Level. Die ist bislang nur auf der Langstrecke unterwegs, steht aber wohl auch vor Veränderungen.

    Vom 29.06.2018
  • IAG-Chef Willie Walsh vor einer Maschine von Level. Level startet in Wien - und kündigt Wachstum an

    Eine neue Airline am Platz: Die IAG-Billigfliegermarke Level hebt am Flughafen Wien ab - mit ehemaligen Niki-Maschinen. Gleichzeitig spricht IAG-Chef Walsh von konkreten Wachstumsplänen.

    Vom 17.07.2018
  • Andreas Gruber: "Niki hat immer gut performt." "Die Air-Berlin-Pleite führt zu mehr Wettbewerb"

    Interview Lauda-Motion-Chef Andreas Gruber spricht im Interview mit airliners.de über die Folgen der Insolvenz von Air Berlin, das Standing der Niki-Nachfolgerin und deren Engagement im Charter-Geschäft.

    Vom 16.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus