Flughafen umwirbt andere Airlines

Air Dolomiti gibt Dresden auf

17.08.2010 - 09:13 0 Kommentare

Air Dolomiti wird ihre Flugverbindung zwischen Dresden und Mailand zum September wieder einstellen. Bereits Anfang August hat die Airline die Frequenzen auf der Route ausgedünnt, weil die Nachfrage hinter den Erwartungen lag.

ATR-42 der Air Dolomiti - © © AirTeamImages.com - Peter Unmuth

ATR-42 der Air Dolomiti © AirTeamImages.com /Peter Unmuth

Die Fluglinie Air Dolomiti stellt ab September ihre Fluglinie zwischen Dresden und Mailand-Malpensa nach gut fünf Monaten wieder ein. Wie eine Sprecherin des Flughafens Dresden am Montag der Nachrichtenagentur ddp sagte, wurde die Verbindung bereits Anfang August ausgedünnt.

Statt ursprünglich sechs wöchentlicher Verbindungen würden bis Ende August nur noch drei Flüge angeboten. Die bisher eingesetzten Maschinen vom Typ ATR-42 mit jeweils 50 Sitzplätzen werden den Angaben zufolge verkauft.

Die Passagierentwicklung auf der Linie zwischen Dresden und Mailand lag hinter den Erwartungen aus dem Frühjahr zurück. Um die Verbindung künftig wieder aufnehmen zu können, bemüht sich der Flughafen Dresden nach eigenen Angaben um andere Airlines.

Air Dolomiti, die ein 100-prozentiges Tochterunternehmen der Deutschen Lufthansa ist, wollte mit der Linie sowohl Geschäftsreisende zwischen den Wirtschaftszentren in Sachsen und der Lombardei als auch Städtereisende zwischen beiden Kulturmetropolen erreichen.

Von: ddp
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Reisender in Frankfurt: Massive Einschränkungen im Flugverkehr am Dienstag. Nicht nur bei Lufthansa: Streiks lähmen Airports

    Die Warnstreiks im öffentlichen Dienst haben am ersten Tag vor allem den Luftverkehr beeinträchtigt. Zwar betreffen die Aktionen nur vier Airports, doch die Auswirkungen sind groß. airliners.de fasst die Lage zusammen.

    Vom 10.04.2018
  • Flugzeuge von Air Berlin. Der Luftverkehr in Deutschland braucht neue Impulse

    Apropos (25) Der Luftverkehr in Deutschland hinkt seit Jahren im europäischen Vergleich hinterher. Verkehrsexperte Manfred Kuhne befürchtet, dass sich das auch nach der aktuellen Konsolidierung nicht ändert - denn es fehlt an Grundlagen.

    Vom 14.02.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus