Air Cargo Germany setzt Flugbetrieb vorläufig aus

19.04.2013 - 15:48 0 Kommentare

Die am Flughafen Hahn beheimatete Frachtfluggesellschaft Air Cargo Germany hat den Flugbetrieb vorerst eingestellt. Die Betriebslizenz ruht. Das Management sucht nun nach Wegen für eine Wiederaufnahme der Dienste.

Erste Boeing 747-400SF der Air Cargo Germany - © © M.Bindseil -

Erste Boeing 747-400SF der Air Cargo Germany © M.Bindseil

Die am Hunsrück-Flughafen Hahn ansässige Fracht-Airline Air Cargo Germany (ACG) hat den Flugbetrieb am Donnerstag vorübergehend eingestellt. Eine Unternehmenssprecherin bestätigte am Freitag einen Bericht der Mainzer «Allgemeinen Zeitung». Es werde an einer Lösung gearbeitet, damit der Flugbetrieb schnellstmöglich wieder aufgenommen werden könne. Zu den Gründen machte sie keine Angaben. Insider rechnen aber eher mit einem endgültigen Aus der Frachtairline.

Eine Sprecherin des Luftfahrtbundesamtes in Braunschweig sagte, die Betriebserlaubnis für ACG sei ausgesetzt worden. Damit sei der Gesellschaft ab sofort kein gewerblicher Verkehr mehr gestattet.

ACG besitzt nach eigenen Angaben vier Maschinen des Typs Boeing 747. Laut einer Sprecherin des Flughafens Hahn entfielen in den ersten drei Monaten dieses Jahres rund 20 Prozent des Frachtaufkommens am Hahn auf ACG. Die russische Logistikgruppe Volga-Dnepr hält 49 Prozent an Air Cargo Germany

Erst im Februar wurde Michael Schächer zum neuen CEO der Frachtairline ernannt. Im vergangenen Herbst hatte ACG zudem angekündigt, die Boeing-747-400-Flotte durch zwei jüngere Exemplare aufstocken zu wollen. Die Jets sollten von der Volga-Dnepr Group kommen und ab Oktober 2012 fliegen. Im Gegenzug sollten dann im Frühjahr 2013 zwei anderwärtig geleaste Maschinen zurückgegeben werden. Dazu kam es jedoch nicht. Geplant waren ferner Frequenzaufstockungen auf bestehenden Frachtrouten sowie ein Ausbau des Streckennetzes - auch nach Südamerika. Externer Link: Betriebsaussetzung (ACG, PDF)

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • A321 von Lufthansa. Lufthansa fordert von Flugbegleitern fast eine Million Euro

    Streit zwischen Lufthansa und der Flugbegleitergewerkschaft Ufo: Der Konzern macht über 800.000 Euro geltend - die Arbeitnehmervertreter weisen die Forderung als "absurd" zurück. Im Fokus des Zwists stehen Freistellungstage für Gewerkschafter.

    Vom 07.12.2018
  • Eine Boeing 777F der Aerologic. Neuer Streit um Aerologic

    Lufthansa baut das Frachtgeschäft beim Joint-Venture Aerologic weiter aus - außerhalb des Tarifvertrags. Das kommt bei VC und Verdi nicht gut an. Sie hoffen auf eine höchstrichterliche Entscheidung im Dezember.

    Vom 17.09.2018
  • Berlin-Tegel war jahrelang eines der beiden großen Drehkreuze von Air Berlin. Langstrecken-Plus und Ryanair-Minus

    Aktuelle Streckenmeldungen Der Luftverkehrsstandort Berlin bekommt noch einmal drei neue Interkontinental-Verbindungen und Ryanair setzt auf ihrer einzigen innerdeutschen Route den Rotstift an. Unsere aktuelle Streckenzusammenfassung.

    Vom 05.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus