Air Berlin will Zuschläge für Piloten erst später zahlen

19.02.2016 - 18:02 0 Kommentare

Aus Sorge vor Terroranschlägen zögern manche Urlauber, einen Flug zu buchen. Das spürt auch Air Berlin und will den Piloten Zuschläge später zahlen. Doch das letzte Wort ist darüber nicht gesprochen.

Eine Fahne mit Air-Berlin-Logo vor einer Maschine der Fluggesellschaft.  - © © dpa - Maja Hitij

Eine Fahne mit Air-Berlin-Logo vor einer Maschine der Fluggesellschaft. © dpa /Maja Hitij

Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft Air Berlin will die Zahlung von Überstundenzuschlägen an seine Piloten vorübergehend aussetzen. Darüber liefen Gespräche mit der Gewerkschaft Vereinigung Cockpit, sagte ein Sprecher am Freitag. Er bestätigte damit einen "Spiegel"-Bericht. Nach dem Tarifvertrag seien solche Verhandlungen "im Falle von Produktionsrücknahmen aufgrund geopolitisch oder durch Naturgewalten bedingte Geschäftseinbrüche" möglich, teilte der Sprecher mit.

Hintergrund sind die Terroranschläge in Paris und in der Türkei, die die Nachfrage auf bestimmten Strecken sinken ließen. Die Piloten seien schriftlich über das Vorhaben informiert worden. Cockpit ist jedoch noch nicht überzeugt. "Wir halten das für tarifvertragswidrig", sagte der Vorsitzende für Tarifpolitik, Ingolf Schumacher. Man sei aber in Gesprächen.

Air Berlin kämpft seit Jahren mit roten Zahlen. Um Kosten zu senken, hat das Management auf einen Teil seiner Bezüge verzichtet, zudem dürfen den Beschäftigten Überstunden nicht mehr ausbezahlt werden.

Von: gk, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Ein A320 der Eurowings. LGW diskutiert Airbus-Ausflottung

    Die Eurowings-Airline LGW will nach airliners.de-Informationen bis zum kommenden Frühjahr die Airbus-Jets aus der Flotte verbannen. Sie sollen zu anderen Flugbetrieben der Lufthansa-Billigplattform gehen.

    Vom 22.06.2018
  • Im Cockpit einer A320: LGW kämpft offenbar mit Personalmangel. LGW diskutiert Cockpit-Umbesetzung

    Bei der Eurowings-Tochter LGW fehlen nach airliners.de-Informationen Co-Piloten für die Airbus-Flugzeuge. Daher wird diskutiert, die Cockpits fortan mit zwei Kapitänen zu besetzen. Für das Verfahren gibt es bereits Beispiele.

    Vom 15.06.2018
  • Ein Pilot der Lufthansa am Flughafen Frankfurt. Tuifly-Pilot soll VC-Präsident werden

    Ende Mai wählt die Vereinigung Cockpit einen neuen Vorstand. airliners.de liegt die Kandidatenliste vor: Erstmals soll nicht ein Lufthansa-Pilot die Präsidentschaft übernehmen. Und nach über 20 Jahren soll auch eine Frau wieder in das Gremium gewählt werden.

    Vom 29.03.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus