Air Berlin setzt auf Wachstum in der Schweiz

09.09.2016 - 16:26 0 Kommentare

Air Berlin baut im kommenden Winterprogramm ihr Flugangebot in die Schweiz aus. Ein großer Teil der Marktanteile des Alpenlandes verteilt sich derzeit auf zwei Fluggesellschaften.

Zwei Maschinen der Air Berlin stehen am Flughafen Zürich. - © © AirTeamImages.com - HAMFive

Zwei Maschinen der Air Berlin stehen am Flughafen Zürich. © AirTeamImages.com /HAMFive

Air Berlin will in der Schweiz wachsen und baut deshalb im kommenden Winter ihren Flugplan in das Nachbarland aus. Das geht aus einer jetzt veröffentlichten Mitteilung von Deutschlands zweitgrößter Fluggesellschaft hervor.

So soll Düsseldorf ab dem 14. November täglich mit Genf verbunden werden. Diese Strecke wird derzeit auch täglich von der Lufthansa-Billigmarke Eurowings angeboten. Außerdem plant Air Berlin, die Frequenzen auf der Route Düsseldorf-Zürich zu erhöhen. Auch zwischen Berlin und Zürich soll es mehr Flüge geben als im vorangegangenen Winterflugplan.

Lufthansa-Tochter ist in der Schweiz Marktführerin

Derzeit hat Air Berlin in der Schweiz einen Marktanteil von etwas mehr als vier Prozent. Lediglich zwei Fluggesellschaften haben größere Anteile: Easyjet (rund 19 Prozent) und die Swiss (34 Prozent). Letztere ist eine Tochter der Lufthansa Group.

Angebotene Kapazitäten in der Schweiz
Sitzplatzkapazitäten in Prozent
Swiss 34
Easyjet 19
Air Berlin 4
Edelweiss 4
Lufthansa 3
restliche Airlines 36

Die Grafik zeigt die von den Airlines angebotenen Sitzplatzkapazitäten in der Schweiz, und zwar in der Woche vom 9. September bis 16. August 2016. Der Anteil der restlichen Fluggesellschaften beträgt jeweils weniger als drei Prozent. (Quelle:ch-aviation.com)

Am Flughafen Genf, den Air Berlin im kommenden Winter anfliegen will, sieht die Verteilung im Moment etwas anders aus: Dort ist Easyjet mit rund 38 Prozent die Airline mit dem größten Marktanteil, gefolgt von der Swiss (17 Prozent). Easyjet Switzerland - die Schweizer Tochter des Billigfliegers - hat in Genf sogar eine Basis.

Erst kürzlich gab ein Swiss-Manager zu, die Konkurrenz durch Easyjet in Genf unterschätzt zu haben. Die Aktivitäten der Schweizer Airline stehen derzeit auf dem Prüfstand. Die Lufthansa Group überlegt, den Standort lieber von der österreichischen Billigtochter Eurowings Europe bedienen zu lassen.

© AirTeamImages.com, TT Lesen Sie auch: Swiss räumt ein: "Haben Easyjet unterschätzt"

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager Air-Berlin-Deal: EU prüft auf illegale Absprachen

    EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager prüft bei den verlängerten Untersuchungen rund um die Air-Berlin-Aufteilung Hinweise auf illegale Absprachen. Während Lufthansa Zugeständnisse macht, fordert Ryanair jetzt Slots.

    Vom 11.12.2017
  • Ryanair fliegt jetzt auch vom Lufthansa-Drehkreuz Frankfurt. Low-Cost-Carrier Ryanair will in Tegel starten

    Billigflieger Ryanair hat sich nach eigenen Angaben um Slots am Berliner Flughafen Tegel beworben. Viel zu spät, da die Iata-Slotkonferenz doch schon vor drei Wochen war? Nicht ganz, ein Experte sieht gute Chancen.

    Vom 04.12.2017
  • Airbus der Lufthansa. Erste EU-Frist für Lufthansa-Deal läuft ab

    Im Ringen um die Air-Berlin-Töchter LGW und Niki lotet Lufthansa nach airliners.de-Informationen in Brüssel aktuell alle Möglichkeiten aus. In der Nach endet die Frist für Zugeständnisse. Gleichzeitig arbeitet der Konzern schon an einem Plan B.

    Vom 30.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus