Rund 500 Arbeitsplätze betroffen

Air Berlin vor Stellenabbau?

10.12.2012 - 10:23 0 Kommentare

Air Berlin verschärft einem Zeitungsbericht zufolge ihren Sparkurs und wird dabei erstmals Stellen abbauen. Laut einem Mitarbeiterbrief, will das Unternehmen die Flotte verkleinern und die Geschäftsabläufe weiter straffen.

Air Berlin CEO Hartmut Mehdorn - © © dpa -

Air Berlin CEO Hartmut Mehdorn © dpa

Air Berlin will nach Informationen der "Berliner Morgenpost" mindestens 500 Stellen streichen. Dies gehe aus einem internen Brief von Konzernchef Hartmut Mehdorn an die Air-Berlin-Mitarbeiter hervor, berichtete die Zeitung am Samstag. Ein Sprecher von Air Berlin wollte den Bericht auf dpa-Anfrage nicht kommentieren. "Sobald die konkreten Maßnahmen und Details des Turnaround-Programms Turbine 2013 feststehen, werden wir darüber umfassend informieren", hieß es.

Nach dem Bericht soll die Flotte der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft im Rahmen des Sparprogramms um 20 auf 138 Flugzeuge schrumpfen. Dadurch seien mindestens 500 Vollzeit-Arbeitsplätze gefährdet. Ziel der Kürzung sei ein Kostenabbau um 15 Prozent in den nächsten zwei Jahren.

Air Berlin steckt unter anderem wegen der Folgen der Wirtschaftsflaute, der deutschen Flugsteuer und steigender Kerosinpreise in Turbulenzen. Vorstandschef Hartmut Mehdorn versucht, die Gesellschaft mit einem Schrumpf- und Sparkurs zurück in die Gewinnzone zu hieven. Ende November hatte Mehdorn betont, trotz Sparzwangs drohten keine Massenentlassungen. Einen Personalabbau schloss er jedoch nicht aus.

Von: dpa-AFX, AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Archivfoto einer Belair-Boeing. Die Air-Berlin-Tochter betreibt mittlerweile fünf Flugzeuge der A320-Familie. Air Berlin hält an Belair-Aus fest

    Obwohl das Joint-Venture zwischen der Air-Berlin-Tochter Niki und Tuifly gescheitert ist, halten die Berliner am geplanten Ende der Schweizer Airline Belair fest. Den Mitarbeitern hat man indes ein Angebot gemacht.

    Vom 04.07.2017
  • Eine Flugbegleiterin der Eurowings. Schlichtung bei Eurowings scheitert

    Die Schlichtung bei der deutschen Eurowings ist gescheitert. Die Gewerkschaft glaubt, dass die Air-Berlin-Insolvenz damit zu tun hat. Nun drohen neue Streiks der Flugbegleiter.

    Vom 16.08.2017
  • Eine Flugbegleiterin der Air Berlin. Nach Air Berlin wird alles anders

    Gedankenflug Air Berlin ist pleite. Die Umstrukturierung in Eigenverantwortung samt Bürgschaft vom Bund ist eine Farce und die Luftverkehrs-Realitäten in Deutschland werden neu gemischt. Ein Kommentar von airliners.de-Herausgeber David Haße.

    Vom 16.08.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus