Air Berlin und Finnair erweitern Codeshare

17.08.2012 - 15:03 0 Kommentare

Air Berlin und der Oneworld-Partner Finnair haben ihr bestehendes Codesharing ausgebaut. So kann die finnische Airline unter anderem die Abu-Dhabi-Flüge ab Berlin und Düsseldorf unter einer AY-Flugnummer vermarkten.

Flugzeuge der Air Berlin am Flughafen Berlin-Tegel

Flugzeuge der Air Berlin am Flughafen Berlin-Tegel
© airliners.de - Oliver Pritzkow

Airbus A330 der Finnair

Airbus A330 der Finnair
© Finnair

Die beiden Oneworld-Mitglieder Finnair und Air Berlin bauen ihre Zusammenarbeit aus. Künftig werden alle Flüge der zweitgrößten deutschen Airline von Oslo, Göteborg, Stockholm und Kopenhagen nach Berlin sowie von Kopenhagen nach Düsseldorf eine AY-Flugnummer tragen. Weiters wird es auch auf den täglichen Verbindungen von Düsseldorf und Berlin nach Abu Dhabi Codeshares geben.

Im Gegenzug erhalten die Flüge der Finnair von Helsinki nach Tallinn, Turku, Tampere und Oulu auch einen Air Berlin-Code, der dem jungen Oneworld-Mitglied den Zugang zum estnischen Markt öffnen soll. Die Codeshare-Vereinbarungen treten mit 28. Oktober in Kraft und ergänzen seit 2010 bestehende Verträge.

Das Codeshare-Abkommen mit Finnair habe sich für beide Seiten von Anfang an positiv entwickelt, insbesondere die Strecken zwischen Deutschland und Helsinki würden stark nachgefragt, sagte Paul Gregorowitsch, Chief Commercial Officer bei Air Berlin.

Von: Patrick Kritzinger Austrian Aviation Net
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Thorsten Dirks. Air-Berlin-Übernahme war "teils zu ambitioniert"

    Über 70 Maschinen von Air Berlin will Eurowings in die Luft bringen. Dies geschehe laut Airline-Chef Dirks zwar "in Rekordzeit", aber nicht ohne Probleme, gibt sich der Lufthansa-Manager selbstkritisch.

    Vom 16.07.2018
  • A320-Jet von Eurowings. Eurowings gesteht Überforderung ein

    Eurowings-Operations-Chef Knitter nennt die Probleme der vergangenen Wochen, die zu Verspätungen und Ausfällen führten, eine "Katastrophe". Indes gibt es Neuigkeiten vom Streit mit 150 Reisebüros.

    Vom 19.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus