Neue Ziele in Down Under

Air Berlin und Etihad erweitern Codeshare

04.04.2012 - 16:21 0 Kommentare

Air Berlin kann ab sofort auch Flüge nach Australien vermarkten. Die Fluglinie hat dafür das Codeshare-Abkommen mit ihrem Großaktionär Etihad Airways erweitert.

Ein Airbus A330 der Air Berlin steht anlässlich der Oneworld-Beitrittszeremonie am 20.3.2012 auf dem neuen BER-Vorfeld in Berlin - © © airliners.de - Oliver Pritzkow

Ein Airbus A330 der Air Berlin steht anlässlich der Oneworld-Beitrittszeremonie am 20.3.2012 auf dem neuen BER-Vorfeld in Berlin © airliners.de /Oliver Pritzkow

Air Berlin und Etihad Airways haben ihre Codeshare-Vereinbarung ausgebaut. Ab sofort kann Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft auch Flüge nach Australien unter einer eigenen Flugnummer vermarkten, wie Air Berlin am Mittwoch bekannt gab. Dabei fliegt Air Berlin von Düsseldorf und Berlin nach Abu Dhabi. Dort haben Passagiere unter einer AB-Flugnummer Weiterflugmöglichkeiten mit Etihad Airways nach Brisbane, Melbourne und Sydney.

Etihad ist seit Jahresbeginn mit knapp 30 Prozent größter Einzelaktionär der Air Berlin, die daraufhin Flüge ihre Flüge von Dubai nach Abu Dhabi verlegte. Das Codesharing umfasste zunächst die Flüge von Berlin, Düsseldorf, Frankfurt und München nach Abu Dhabi sowie die weiterführenden Flüge nach Bangkok, Male sowie Singapur. Im Gegenzug setzt Etihad Airways ihre Flugkenner auf die Air-Berlin-Flüge von und nach Basel, Berlin, Catania, Kopenhagen, Hamburg, Hannover, Helsinki, Mailand, Rom, Stuttgart, Venedig sowie Zürich.

Air Berlin, seit Ende März Mitglied im Luftfahrtbündnis Oneworld, und Etihad haben sich zudem auf eine Kooperation bei Wartung und Einkauf für die Boeing 787 verständigt.

Von: airliners.de mit Air Berlin
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager Air-Berlin-Deal: EU prüft auf illegale Absprachen

    EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager prüft bei den verlängerten Untersuchungen rund um die Air-Berlin-Aufteilung Hinweise auf illegale Absprachen. Während Lufthansa Zugeständnisse macht, fordert Ryanair jetzt Slots.

    Vom 11.12.2017
  • Flugzeug von Easyjet: Kommt nächsten Dienstag schon das OK aus Brüssel? Air-Berlin-Deal von Easyjet bekommt wohl EU-Okay

    Während Lufthansa noch um die EU-Genehmigung für den Kauf von Air-Berlin-Teilen bangen muss, bekommt Easyjet offenbar schon in der nächsten Woche das OK der Kommission. Indes werden Details zum Kranich-Verzicht bekannt.

    Vom 05.12.2017
  • Ryanair fliegt jetzt auch vom Lufthansa-Drehkreuz Frankfurt. Low-Cost-Carrier Ryanair will in Tegel starten

    Billigflieger Ryanair hat sich nach eigenen Angaben um Slots am Berliner Flughafen Tegel beworben. Viel zu spät, da die Iata-Slotkonferenz doch schon vor drei Wochen war? Nicht ganz, ein Experte sieht gute Chancen.

    Vom 04.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus