Neue Ziele in Fernost

Air Berlin und Etihad bauen Codeshare aus

20.12.2012 - 10:46 0 Kommentare

Air Berlin kann ab sofort fünf neue Ziele in China und Japan mit eigener Flugnummer vermarkten. Die Airline hat dafür das Codeshare-Abkommen mit ihrem Großaktionär Etihad Airways erweitert.

Leitwerke von Air Berlin und Etihad Airways - © © AirTeamImages.com - TT

Leitwerke von Air Berlin und Etihad Airways © AirTeamImages.com /TT

Air Berlin und Etihad Airways haben ihre Codeshare-Vereinbarung ausgebaut. Ab sofort kann Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft fünf zusätzliche Ziele in Ostasien unter einer eigenen Flugnummer vermarkten, wie Air Berlin am Donnerstag bekannt gab.

Dabei fliegt Air Berlin von Düsseldorf und Berlin nach Abu Dhabi. Dort haben Passagiere unter einer AB-Flugnummer Weiterflugmöglichkeiten mit Etihad Airways nach Chengdu, Peking und Shanghai in China. Ebenfalls via Abu Dhabi mit einem Anschlussflug zu erreichen sind die japanischen Ziele Tokio und Nagoya.

Im Codeshare mit Etihad Airways erhöht Air Berlin ab Februar 2013 ihr Flugangebot nach Singapur und Brisbane in Australien. Von derzeit drei wöchentlichen Flügen geht es dann täglich in die zwei Metropolen.

Von: airliners.de mit Air Berlin
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • EIn Airbus A321 der Germania startet auf Teneriffa. Germania plant mehr Codeshares

    Ferienflieger Germania hat seine technischen Möglichkeiten erweitert. Nun soll es mehr Codeshares mit ausländischen Carriern geben, auch eine App ist in Vorbereitung und der Vertrieb soll ausgebaut werden.

    Vom 05.04.2018
  • Flugzeuge von Air Berlin. Der Luftverkehr in Deutschland braucht neue Impulse

    Apropos (25) Der Luftverkehr in Deutschland hinkt seit Jahren im europäischen Vergleich hinterher. Verkehrsexperte Manfred Kuhne befürchtet, dass sich das auch nach der aktuellen Konsolidierung nicht ändert - denn es fehlt an Grundlagen.

    Vom 14.02.2018
  • Thorsten Dirks Eurowings verteidigt Wet-Lease-Einsatz

    Nach dem Air-Berlin-Aus müssen Airlines für ihre ambitionierten Wachstumspläne auf Wet-Leases setzen. Das "Markenchaos" verwirrt die Kunden. Eurowings-Chef Dirks verspricht Besserung.

    Vom 05.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus