Ausblick 2017

Air-Berlin-Umbau, Ryanair in Frankfurt und eine neue Konkurrenz

31.12.2016 - 09:01 0 Kommentare

Luftverkehrskonzept, Flottenumbau bei Air Berlin, Konkurrenz für innerdeutsche Flüge – 2017 stehen für die deutsche Luftfahrtbranche wesentliche Veränderungen an. Ob allerdings auch alles so kommt, wie angekündigt ist nicht nur mit Blick auf den BER fraglich.

Flugzeuge der Lufthansa und der Air Berlin auf dem Düsseldorfer Flughafen. - © © dpa - Federico Gambarini

Flugzeuge der Lufthansa und der Air Berlin auf dem Düsseldorfer Flughafen. © dpa /Federico Gambarini

2016 neigt sich dem Ende zu – Zeit, um einmal auf das neue Jahr zu blicken. Denn in den kommenden zwölf Monaten stehen wichtige Veränderungen in der deutschen Luftfahrtbranche an.

Gleich zu Beginn des Jahres soll ein Termin genannt werden, auf den viele seit langem warten – und dessen Einhaltung schon jetzt angezweifelt wird: Nach jahrelanger Verzögerung soll der neue Hauptstadtflughafen BER 2017 in Betrieb gehen. Die Betreiber geben sich verhalten optimistisch, dass dazu noch die Chance besteht.

Am Flughafen Frankfurt geht es beim Terminal 3 voran. Der Spezialtiefbau für das Terminal soll dann Anfang des Jahres starten. Die Detailplanungen des Bauvorhabens werden sich wahrscheinlich bis Mitte 2017 ziehen.

© dpa, Bernd Wüstneck Lesen Sie auch: Ein Kommen und Gehen bei den Airline- und Airport-Chefs

Bei einem anderen Infrastrukturprojekt werden im kommenden Jahr die Diskussionen weitergehen. Pläne des Flughafens München zum Bau einer dritten Bahn sind zwar bereits höchstrichterlich bestätigt, doch bei einem Bürgerentscheid in München hatte sich eine Mehrheit 2012 dagegen ausgesprochen. Nach den Vorstellungen des bayerischen Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) sollen die Einwohner der Landeshauptstadt nun erneut befragt werden. Ob das auch so kommt, soll sich im Frühjahr entscheiden.

Sommerflugplan bringt große Veränderungen

Mit dem Ende März startenden Sommerflugplan werden gravierende Veränderungen bei einigen Fluggesellschaften verbunden sein. So mietet die Lufthansa von Air Berlin insgesamt 38 Flugzeuge und schickt sie dann für ihre Billigplattform Eurowings sowie zum kleinen Teil für ihre Tochter Austrian Airlines auf die Reise.

Doch damit ist der Umbau der Air Berlin Group noch längst nicht abgeschlossen. Mit nur noch 75 Maschinen will sich Deutschlands zweitgrößte Airline künftig auf den Netzwerkverkehr auf der Kurz- und Langstrecke konzentrieren. Die Air-Berlin-Tochter Niki soll mit Tuifly zu einem neuen in Österreich angesiedeltem Ferienflieger verschmelzen. Und an die Spitze des Unternehmens tritt Lufthansa-Manager Thomas Winkelmann.

© Niki, Lesen Sie auch: Air Berlin verkauft ihre Tochter Niki an Etihad

Mit dem Sommerflugplan werden zudem weitere Neuerungen einhergehen. Beispielsweise will der irische Billigflieger Ryanair erstmals auch vom Flughafen Frankfurt abheben. Zudem wollen die neuen Fluggesellschaften Sundair und Azur Air den Betrieb aufnehmen.

Bis Ende März will die britische Premierministerin Theresa May nach bisherigen Plänen die offiziellen Gespräche zum Austritt Großbritanniens aus der EU beginnen. Und auch wenn sich dieser Termin noch ändern könnte, auch auf den deutschen Luftverkehr hat sich das Brexit-Referendum bereits ausgewirkt und wird es sicher auch weiter.

© dpa, Andy Rain Lesen Sie auch: Brexit-Folgen für den Luftverkehr

Neuer Bundestag wird gewählt

Ein Luftverkehrskonzept für Deutschland nimmt langsam Gestalt an und sollte eigentlich noch in der laufenden Legislaturperiode verabschiedet werden. Doch das wird wohl nichts mehr: Im Herbst wird der neue Bundestag gewählt. Die bislang bekannten Eckpunkte zum Konzept sollen in die dann folgenden Koalitionsverhandlungen einfließen. Wie die neue Bundesregierung aussieht und wie sie zum Luftverkehr in Deutschland steht bleibt abzuwarten.

Ab Ende des Jahres wird es - wenn alles wie geplant läuft - eine neue Konkurrenz für die Flugverbindung Berlin-München geben. Im Dezember soll die dann aus- und umgebaute ICE-Verbindung in Betrieb gehen. Die schnellsten Züge sollen dann nur noch eine Fahrzeit von 3:45 Stunden zwischen den beiden Millionenstädten benötigen.

Messen 2017

2017 stehen wieder eine Reihe wichtiger Messen an. Die ITB Berlin ist für den 8. bis 12. März angesetzt. In Friedrichshafen findet vom 5. bis 8. April die Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt "Aero" statt - und das in diesem Jahr zum 25. Mal. Vom 4. bis 6. April ist Hamburg wieder Austragungsort der "Aircraft Interiors Expo". In München sind vom 9. bis 12. Mai die Air Cargo Europe sowie vom 24. bis 26. Oktober die Airtec geplant. Die "Paris International Air Show" in Le Bourget ist vom 19. bis 25. Juni geplant.

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Körperscanner am Flughafen Hamburg. Körperscanner am Airport Hamburg fällt aus

    Ein ausgefallener Körperscanner hat am Morgen zu langen Wartezeiten am Hamburger Flughafen geführt. Mehr als eine Stunde mussten Passagiere an den Kontrollstrecken warten, hieß es vom Airport. Nur noch 20 der 24 Sicherheitsspuren seien offen gewesen. Gegen Mittag habe sich die Situation entspannt.

    Vom 18.09.2017
  • Vor den Kontrollspuren am Flughafen Düsseldorf. Entlastung für Security-Mitarbeiter am Flughafen Düsseldorf

    Seit Wochen klagen die Mitarbeiter der Fluggastkontrollen am Airport Düsseldorf über die Arbeitsbedingungen und wehrten sich sogar mit einer Anzeige gegen ihren Arbeitgeber, die Firma Kötter. Nun hat diese Maßnahmen zur Entlastung beschlossen.

    Vom 18.09.2017
  • Die erste A380 wurde im Oktober 2007 an Singapore Airlines übergeben. Airbus droht eine Milliardenstrafe

    Airbus soll die über Zwischenhändler abgewickelten Verkäufe einiger A380-Jets den Behörden gegenüber nicht ordnungsgemäß dokumentiert haben. Nun könnten die Ermittlungen teure Folgen haben.

    Vom 18.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Flughafen Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »