Lauda verstärkt Air-Berlin-Board

Air Berlin übernimmt Niki komplett

08.11.2011 - 16:26 0 Kommentare

Niki Lauda gibt die Kontrolle über die von ihm gegründete Fluggesellschaft Niki Luftfahrt GmbH ab und wird Board-Mitglied der Air Berlin PLC. Zugleich tilgt die Privatstiftung Lauda das ihr von Air Berlin gestellte Darlehen durch Übertragung ihres Niki-Geschäftsanteils in Höhe von 50,1 Prozent.

Leitwerke von Niki und Air Berlin am Flughafen Berlin-Tegel

Leitwerke von Niki und Air Berlin am Flughafen Berlin-Tegel
© airliners.de - Oliver Pritzkow

Air Berlin CEO Hartmut Mehdorn (li) und Niki-Gründer Niki Lauda (re) nehmen ihre Sitze für eine Pressekonferenz am 8.11.2011 in Wien ein

Air Berlin CEO Hartmut Mehdorn (li) und Niki-Gründer Niki Lauda (re) nehmen ihre Sitze für eine Pressekonferenz am 8.11.2011 in Wien ein
© dpa - Hans Klaus Techt

Hartmut Mehdorn (li) und Niki Lauda (re) w

Hartmut Mehdorn (li) und Niki Lauda (re) w
© dpa - Hans Klaus Techt

Hartmut Mehdorn (li) und Niki Lauda (re) während einer Pressekonferenz in Wien am 8.11.2011

Hartmut Mehdorn (li) und Niki Lauda (re) während einer Pressekonferenz in Wien am 8.11.2011
© dpa - Hans Klaus Techt

Air Berlin übernimmt die Fluglinie Niki des ehemaligen Rennfahrers Niki Lauda komplett. Das kündigte Lauda bei einer Pressekonferenz am Dienstag in Wien an. Die Berliner Airline hielt bisher knapp die Hälfte der österreichischen Billigfluggesellschaft. Air Berlin-Chef Hartmut Mehdorn sagte, der ursprüngliche Name werde beibehalten: «Niki bleibt Niki als Marke», sagte Mehdorn.

Niki wird nach Angaben von Air Berlin künftig von Laudas österreichischer Privatstiftung geführt. Damit sollen dort die Start- und Landerechte gesichert werden. Unternehmensgründer Lauda wird in der Führung von Air Berlin den Posten eines Verwaltungsrats (Non-Executive Director) übernehmen.

Der Flughafen Wien soll als das vierte Drehkreuz von Air Berlin ausgebaut werden. Mehdorn will nach eigenen Angaben bei der Air Berlin, die derzeit defizitär ist, Gewinne schreiben. «Mit Niki wird das Air-Berlin-Netz gerade auf dem schnell wachsenden Märkten in Osteuropa noch schlagkräftiger», sagte Hartmut Mehdorn, der Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft seit September führt.

Air Berlin hält bislang 49,9 Prozent an Niki. Nun überträgt Laudas Privatstiftung auch die übrigen 50,1 Prozent der Anteile und tilgt damit ein Darlehen von 40,5 Millionen Euro, das Air Berlin den Österreicherin im vergangenen Jahr gewährt hatte.

Die Umstrukturierung werde «zeitnah» erfolgen, hieß es. Niki bleibe rechtlich ein selbstständiges österreichisches Unternehmen mit eigener Geschäftsführung. Wer diese übernimmt, sei noch offen, sagte ein Air-Berlin-Sprecher. Air Berlin ist eine Aktiengesellschaft (plc) nach britischem Recht und hat deshalb ein Board, das die Funktionen von Vorstand und Aufsichtsrat vereinigt.

Niki wird im laufenden Jahr nach eigenen Angaben mit 800 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 430 Millionen Euro erreichen und rund 4,3 Millionen Fluggäste befördern. Im kommenden Jahr soll die Flotte um zwei auf dann 23 Flugzeuge anwachsen.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge von Air Berlin und Etihad Airways am Flughafen Düsseldorf. Etihad unterstützt Air Berlin bis Ende 2018

    Etihad will seine Beteiligung Air Berlin bis November 2018 bei allen anfallenden Kosten unterstützen. Erst kürzlich überwies der Großaktionär einen dreistelligen Millionenbetrag an die angeschlagene Airline.

    Vom 04.05.2017
  • Flugzeuge von Air Berlin und Eurowings am Flughafen Düsseldorf. Wie die Faust aufs Auge

    Gedankenflug Niki soll nun doch bei Air Berlin bleiben. Nur wie ist das einzuordnen, fragt sich airliners.de-Herausgeber David Haße. Steht die Air-Berlin-Restrukturierung jetzt vor einem Scherbenhaufen? Oder im Gegenteil?

    Vom 08.06.2017
  • Die österreichische Niki ist eine Tochter der deutschen Air Berlin. Der geplatzte Niki-Deal und die Auswirkungen auf Air Berlin

    Das Ferienflug-Joint-Venture zwischen Etihad und Tui ist gescheitert. Das hat zwangsläufig Folgen für Air Berlin. Schließlich hat die kriselnde Airline ihre Tochter Niki bereits verkauft – ein wichtiger Teil der Neuaufstellung.

    Vom 08.06.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus