Air Berlin tritt letzte Thailand-Route an Etihad Airways ab

25.02.2014 - 13:15 0 Kommentare

Air Berlin fliegt ab Ende Oktober nicht mehr nach Südostasien. Die letzte Verbindung ins thailändische Phuket übernimmt dann der Großaktionär Etihad Airways. Wo die genutzten A330 künftig fliegen, ist auch schon klar.

Leitwerke von Air Berlin und Etihad Airways - © © airliners.de - Oliver Pritzkow

Leitwerke von Air Berlin und Etihad Airways © airliners.de /Oliver Pritzkow

Air Berlin nimmt zum Winterflugplan 2014/15 das letzte Südostasien-Ziel aus ihrem Streckennetz. Die Verbindung Abu Dhabi – Phuket wird an den Partner Etihad Airways übergeben, hieß es heute auf Nachfrage von airliners.de. Air Berlin werde diesen Flug künftig im Codeshare anbieten.

Zuvor hatte Etihad informiert, dass sie ab dem 26. Oktober tägliche Flüge vom Heimatstandort Abu Dhabi nach Phuket anbieten wird. „Die Partnerschaft von Air Berlin und Etihad Airways hat sich in den letzen Jahren stetig entwickelt und beide Partner nutzen fortlaufend Synergieeffekte so auch bei der gemeinsamen Nutzung der Netzwerke“, teilte Air Berlin dazu heute mit.

Die arabische Airline steuert bereits Bangkok ab Abu Dhabi an. Die thailändische Hauptstadt war einst auch ein Nonstopziel von Air Berlin. Nach dem Einstieg des arabischen Investors führte sie ihre Thailand-Flüge aber über Abu Dhabi und trat die Destination Bangkok an Etihad ab.

Damit wird sich Air Berlin ab Winterflugplan 2014/15 ausschließlich auf das Europa- und Nordamerikageschäft kümmern. Die frei werdenden Kapazitäten nutzt Deutschlands zweitgrößte Airline für bereits verkündete Frequenzaufstockungen. So verdoppelt die Airline das Angebot zwischen Berlin und Abu Dhabi ab Ende Oktober auf zwei tägliche Flüge. Ab Düsseldorf und München gibt es Zusatzflüge in die Karibik.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Ryanair feiert die Eröffnung neuer Strecken ab Berlin-Schönefeld. Berlin ist Minusgeschäft für Ryanair

    Berlin wächst mit Billigflug-Angeboten. Genau wie Easyjet muss auch Ryanair dabei draufzahlen. Im Konkurrenzkampf mit der Lufthansa-Group geht es in der Hauptstadt um Slots und Marktanteile.

    Vom 22.05.2019
  • Reisende stehen am Haupteingang des Flughafen Schiphol in Amsterdam (Archivfoto). Amsterdam darf Airlines nicht zum Umzug zwingen

    Der Flughafen Amsterdam operiert am Limit. Damit KLM weiter wachsen kann, baut die Schiphol-Group einen Ausweichflughafen und will Fluggesellschaften zum Umzug bewegen. Das machen aber weder die Airlines noch die EU-Kommission mit.

    Vom 14.05.2019
  • Embraer 190 in den Farben der WDL. WDL fliegt mit E-190 von London-Gatwick aus für Easyjet

    Neben Finnair und Hop hat die Kölner WDL mit Easyjet einen weiteren namhaften Kunden für das Wet-Leasing ihrer Embraer E-190 gefunden. Bei der Schwester LGW steht die Kundensuche nach dem Strategie-Schwenk bei Eurowings noch bevor.

    Vom 01.07.2019

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus