Air-Berlin-Tochter Niki bekommt neuen Geschäftsführer

05.04.2016 - 13:21 0 Kommentare

Personalwechsel bei Niki: Die Air-Berlin-Tochter bekommt mit Oliver Lackmann einen neuen Geschäftsführer. Der Pilot kennt das Unternehmen schon länger.

Oliver Lackmann - © © Air Berlin -

Oliver Lackmann © Air Berlin

Oliver Lackmann wird neuer Geschäftsführer der österreichischen Fluggesellschaft Niki. Er tritt den Posten am 15. April an, hieß es jetzt in einer Mitteilung der Air-Berlin-Tochter. Lackmann tritt die Nachfolge von Thomas Suritsch an, der das Unternehmen aus gesundheitlichen Gründen verlässt.

Bis vor kurzem hatte Niki die Geschäftsführung noch doppelt besetzt, mit Suritsch und Christina Hackl. Letztere hatte den Posten jedoch nur etwas mehr als ein halbes Jahr inne. Danach wechselte sie in den Vertrieb der Air-Berlin-Gruppe, und der Niki-Posten wurde nicht nachbesetzt.

© Air Berlin, Lesen Sie auch: Air-Berlin-Umbau wirkt sich auch auf Niki-Führung aus

Der neue Geschäftsführer Lackmann hatte in den vergangenen Jahren als Chief Flight Operations Officer und Accountable Manager die Gesamtverantwortung für den Flugbetrieb, die Crewplanung und das Training sowie das Operations Compliance & Safety Management und das Aviation Security Management der Air Berlin inne. Er ist seit 2001 bei Deutschlands zweitgrößter Airline und bereits seit elf Jahren Flugkapitän.

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Die ehemalige Niki-A321 mit der Registrierung OE-LCC fliegt inzwischen als D-ATCA im Condor-Liniendienst. Ex-Air-Berlin-Tochter offiziell Condor-Schwester

    In diesem Jahr ist Condor auf der Mittelstrecke vor allem über die neugegründete Balearics und die ehemalige Air-Berlin-Tochter Aviation gewachsen. Letztere ist nun offiziell Teil des Thomas-Cook-Konzerns.

    Vom 10.12.2018
  • Airbus A319 der Germania Airports setzen weiter auf Germania

    Die deutschen Flughäfen bauen trotz der akuten Finanznot weiter auf Germania. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage von airliners.de unter den Airports, an denen der Ferienflieger operiert. Der Optimismus hat auch mit Air Berlin zu tun.

    Vom 11.01.2019

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus