Air-Berlin-Tochter Niki bekommt neuen Geschäftsführer

05.04.2016 - 13:21 0 Kommentare

Personalwechsel bei Niki: Die Air-Berlin-Tochter bekommt mit Oliver Lackmann einen neuen Geschäftsführer. Der Pilot kennt das Unternehmen schon länger.

Oliver Lackmann - © © Air Berlin -

Oliver Lackmann © Air Berlin

Oliver Lackmann wird neuer Geschäftsführer der österreichischen Fluggesellschaft Niki. Er tritt den Posten am 15. April an, hieß es jetzt in einer Mitteilung der Air-Berlin-Tochter. Lackmann tritt die Nachfolge von Thomas Suritsch an, der das Unternehmen aus gesundheitlichen Gründen verlässt.

Bis vor kurzem hatte Niki die Geschäftsführung noch doppelt besetzt, mit Suritsch und Christina Hackl. Letztere hatte den Posten jedoch nur etwas mehr als ein halbes Jahr inne. Danach wechselte sie in den Vertrieb der Air-Berlin-Gruppe, und der Niki-Posten wurde nicht nachbesetzt.

© Air Berlin, Lesen Sie auch: Air-Berlin-Umbau wirkt sich auch auf Niki-Führung aus

Der neue Geschäftsführer Lackmann hatte in den vergangenen Jahren als Chief Flight Operations Officer und Accountable Manager die Gesamtverantwortung für den Flugbetrieb, die Crewplanung und das Training sowie das Operations Compliance & Safety Management und das Aviation Security Management der Air Berlin inne. Er ist seit 2001 bei Deutschlands zweitgrößter Airline und bereits seit elf Jahren Flugkapitän.

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Kam vom Lufthansa-Konzern zu Air Berlin: Thomas Winkelmann Diskussion um Zukunft von Ex-Air-Berlin-Chef

    Thomas Winkelmann verlässt Ende des Jahres Air Berlin - er will sich "neuen beruflichen Aufgaben widmen". Nun geht das Rätselraten los. Der Name einer Airline steht im Raum - die dementiert.

    Vom 01.08.2018
  • Thomas Haagensen: "Tegel war schnell im Fokus." "Ohne Air Berlin gibt es weniger Sicherheit"

    Interview Easyjet-Europachef Thomas Haagensen spricht im Interview mit airliners.de über die Möglichkeit nach Air Berlin am Flughafen Berlin-Tegel einzusteigen, welche anderen interessanten Märkte er noch sieht und wie die Airline-Pleite den Markt verändert hat.

    Vom 14.08.2018
  • Wolfram Simon: "Die Frage nach einem Gewinner und einem Verlierer der Air-Berlin-Pleite stellt sich nicht." "Bei Zeitfracht ticken die Uhren anders"

    Interview Zeitfracht-Chef Simon spricht im Interview mit airliners.de über Kultur sowie Strategie des eigenen Unternehmens. Und er beschreibt, an welchen Stellen bei der Integration von Air-Berlin-Teilen die größten Schwierigkeiten bestanden.

    Vom 15.08.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus