Air Berlin speckt Airbus A330 ab

30.10.2013 - 11:25 0 Kommentare

Jedes Kilogramm weniger Gewicht an Bord hilft Treibstoff zu sparen. Air Berlin hat deshalb einmal alle nicht fest verankerten Gegenstände aus einem A330 entfernt und auf die Waage gebracht.

Beim

Beim "Clear Out" der A330 wurden Gegenstände identifiziert, die nicht zwingend an Bord mitfliegen müssen. © Air Berlin

Air Berlin hat jetzt in einem Pilotprojekt untersucht, welche Dinge an Bord durch leichtere Alternativen ersetzt werden können und auf welche ganz verzichtet werden kann. Unter dem Motto "Clear Out" wurden dazu aus einem Airbus A330 alle nicht fest verankerten Gegenstände entfernt und anschließend gewogen. Hintergrund der Aktion: Jedes Kilogramm weniger Gewicht an Bord hilft Treibstoff zu sparen und die CO2-Emissionen zu reduzieren.

38 Mitarbeiter aus sechs verschiedenen Bereichen räumten deshalb nun im Hangar der Air Berlin Technik in Düsseldorf einmal alle mobilen Gegenstände aus dem Langstreckenflugzeug aus, wogen und dokumentierten sie.

Insgesamt befanden sich an Bord der D-ALPC rund 630 Kilogramm lose Gegenstände. Davon bleiben 335 Kilogramm an Bord, bei 162 Kilogramm ist eine weitere Prüfung durch die Experten notwendig, für 116 Kilogramm wird nach einer leichteren Alternative gesucht und 17 Kilogramm konnten sofort von Bord genommen werden, wie die Fluggesellschaft weiter mitteilte.

Das nur wenig überflüssiges Material gefunden wurde, ist für Christian Bodemann, Head of Cabin Maintenance Air Berlin Technik und Projektleiter der Mission "Clear Out", ein Zeichen dafür, dass die Airline im Bereich des ökoeffizienten Fliegens bereits sehr gut aufgestellt ist. Dennoch habe sich der Aufwand mehr als gelohnt: Er reduziere die CO2-Emissionen pro Jahr und Flugzeug auf der Langstreckenflotte um rund 8 Tonnen beziehungsweise 2,5 Tonnen Treibstoff. Und mehrere Folgeprojekte konnten durch das genaue Analysieren der mobilen Ausstattung identifiziert werden, die Air Berlin jetzt weiterverfolgen wird.

Mit einem durchschnittlichen Verbrauch von 3,4 Litern pro 100 geflogene Personenkilometer hatte Deutschlands zweitgrößte Airline im vergangenen Jahr nach eigenen Angaben eine neue Bestmarke erreicht. Insgesamt wurden mehr als 100.000 Tonnen CO2 eingespart. Das entspricht knapp 7.000 Flügen von München nach Palma de Mallorca.

Von: airliners.de mit Air Berlin
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Das Display des Pilotenassistenzsystems LNAS (Low Noise Augmentation System) im A320. Lufthansa testet leiseres Anflugverfahren LNAS

    Das neue Pilotenassistenzsystem LNAS (Low Noise Augmentation System) soll leisere und effizientere Anflüge ermöglichen. Die Lufthansa baut das vom DLR entwickelte System nun in ihre Airbus-A320-Flotte ein und startet einen Langzeit-Test.

    Vom 03.05.2018
  • Ein KLM-Flugzeug wird betankt. Airlines: EU bremst Bio-Kerosin aus

    Bis 2030 müssen wesentlich mehr alternative Treibstoffe hergestellt werden, beschließt die Europäische Union. Das betrifft auch die Airlines - und die sind enttäuscht von der Regelung.

    Vom 20.06.2018
  • Ein Airbus A321-200 der Lufthansa wird 2011 in Hamburg mit Bio-Treibstoff befüllt. Lufthansa verlässt Klimaschutz-Initiative Aireg

    Die Einführung von Bio-Kraftstoff ist in der deutschen Luftfahrt ins Stocken geraten. Nun tritt Lufthansa aus dem Verein Aireg aus. Die Airline ist nicht das erste Mitglied, das aussteigt.

    Vom 15.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus