Air Berlin speckt Airbus A330 ab

30.10.2013 - 11:25 0 Kommentare

Jedes Kilogramm weniger Gewicht an Bord hilft Treibstoff zu sparen. Air Berlin hat deshalb einmal alle nicht fest verankerten Gegenstände aus einem A330 entfernt und auf die Waage gebracht.

Beim

Beim "Clear Out" der A330 wurden Gegenstände identifiziert, die nicht zwingend an Bord mitfliegen müssen. © Air Berlin

Air Berlin hat jetzt in einem Pilotprojekt untersucht, welche Dinge an Bord durch leichtere Alternativen ersetzt werden können und auf welche ganz verzichtet werden kann. Unter dem Motto "Clear Out" wurden dazu aus einem Airbus A330 alle nicht fest verankerten Gegenstände entfernt und anschließend gewogen. Hintergrund der Aktion: Jedes Kilogramm weniger Gewicht an Bord hilft Treibstoff zu sparen und die CO2-Emissionen zu reduzieren.

38 Mitarbeiter aus sechs verschiedenen Bereichen räumten deshalb nun im Hangar der Air Berlin Technik in Düsseldorf einmal alle mobilen Gegenstände aus dem Langstreckenflugzeug aus, wogen und dokumentierten sie.

Insgesamt befanden sich an Bord der D-ALPC rund 630 Kilogramm lose Gegenstände. Davon bleiben 335 Kilogramm an Bord, bei 162 Kilogramm ist eine weitere Prüfung durch die Experten notwendig, für 116 Kilogramm wird nach einer leichteren Alternative gesucht und 17 Kilogramm konnten sofort von Bord genommen werden, wie die Fluggesellschaft weiter mitteilte.

Das nur wenig überflüssiges Material gefunden wurde, ist für Christian Bodemann, Head of Cabin Maintenance Air Berlin Technik und Projektleiter der Mission "Clear Out", ein Zeichen dafür, dass die Airline im Bereich des ökoeffizienten Fliegens bereits sehr gut aufgestellt ist. Dennoch habe sich der Aufwand mehr als gelohnt: Er reduziere die CO2-Emissionen pro Jahr und Flugzeug auf der Langstreckenflotte um rund 8 Tonnen beziehungsweise 2,5 Tonnen Treibstoff. Und mehrere Folgeprojekte konnten durch das genaue Analysieren der mobilen Ausstattung identifiziert werden, die Air Berlin jetzt weiterverfolgen wird.

Mit einem durchschnittlichen Verbrauch von 3,4 Litern pro 100 geflogene Personenkilometer hatte Deutschlands zweitgrößte Airline im vergangenen Jahr nach eigenen Angaben eine neue Bestmarke erreicht. Insgesamt wurden mehr als 100.000 Tonnen CO2 eingespart. Das entspricht knapp 7.000 Flügen von München nach Palma de Mallorca.

Von: airliners.de mit Air Berlin
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Der Lufthansa-Kranich an einer Aussenfassade auf dem Flughafen in Frankfurt am Main. Lufthansa beendet Kranichschutz-Engagement

    Die Lufthansa beendet ihr Engagement im Kranichschutz nach über einem Vierteljahrhundert. Nun benötigt das Kranichinformationszentrum bei Stralsund rund 3000 neue Fördermitglieder, um die Arbeit aufrecht zu halten.

    Vom 04.10.2017
  • Der Flughafen Tegel ist der größere der beiden Berliner Airports. Bombenentschärfung behindert Flugverkehr am Airport Berlin-Tegel

    Wegen einer der Entschärfung einer Weltkriegsbombe in Berlin-Spandau ist es am Dienstagabend zu Flugausfällen am Airport Tegel gekommen. Ab circa 21 Uhr landeten dort laut Polizei keine Flugzeuge. Auch starteten nur wenige Maschinen. Bus- und Bahnverkehr waren ebenfalls unterbrochen.

    Vom 30.08.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus