Air Berlin lässt Sitze optisch überarbeiten

09.03.2017 - 14:14 0 Kommentare

Air Berlin überarbeitet die Optik der Sitze in ihrer Langstreckenflotte. Das gilt sowohl für die Economy- als auch die Business-Class, wie die Airline auf der ITB mitteilte. Der neue Look wird ab April zunächst in der Business-Class einer A330 zu sehen sein. Der Rest der Flotte soll nach und nach umgerüstet werden.

Business-Class-Sitz der Air Berlin im neuen Look auf der ITB 2017.

Business-Class-Sitz der Air Berlin im neuen Look auf der ITB 2017.
© airliners.de - David Haße

Business-Class-Sitz der Air Berlin im neuen Look auf der ITB 2017.

Business-Class-Sitz der Air Berlin im neuen Look auf der ITB 2017.
© airliners.de - David Haße

Economy-Sitze der Air Berlin im neuen Look auf der ITB 2017.

Economy-Sitze der Air Berlin im neuen Look auf der ITB 2017.
© airliners.de - David Haße

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Die neuen Business-Class-Sitze von Recaro. "Dreamliner" hebt mit schwäbischen Business-Sitzen ab

    Der neue Business-Class-Sitz CL6710 von Recaro ist erstmals abgehoben. Der "Dreamliner" der El Al mit dem schwäbischen Langstrecken-Sitz an Bord flog laut Unternehmensmitteilung in Heathrow ab. El Al will insgesamt 16 "Dreamliner" mit dem neuen Sitz ausstatten.

    Vom 13.09.2017
  • Zwei Flugbegleiterinnen der Eurowings stehen vor einer A330 am Flughafen Köln/Bonn. Eurowings hat "viele Air Berliner" eingestellt

    Eurowings hat 500 neue Crew-Mitglieder eingestellt. Die Schulungen der Piloten und Flugbegleiter dauern laut Geschäftsführer Michael Knitter noch bis Ende Februar. Laut eines Unternehmenssprechers seien unter den eingestellten Mitarbeitern "viele ehemalige Air Berliner".

    Vom 07.12.2017
  • In Berlin haben hunderte Air-Berlin-Mitarbeiter für ihre Weiterbeschäftigung protestiert. Zeugnisse von Air Berlinern können kostenlos geprüft werden

    Die Personalmanagement Service GmbH bietet allen ehemaligen Air-Berlin-Mitarbeitern kostenlos an, die Arbeitszeugnisse zu prüfen. Denn "gerade bei so einem hohen Output sind die Personalabteilungen oft überfordert" und es entstanden "sehr pauschale und lückenhafte Zeugnisse", heißt es in einer Pressenotiz. Alle Infos gibt es hier.

    Vom 07.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus