Air Berlin sammelt bei Anlegern 75 Millionen Euro ein

16.01.2014 - 16:10 0 Kommentare

Air Berlin hat sich erneut frisches Kapital besorgt und sich dadurch etwas Luft verschafft. Bei institutionellen Anlegern wurden 75 Millionen Euro eingesammelt. Mit dem Erlös will Air Berlin eine andere Anleihe einlösen.

Zwei Flugzeuge der Air Berlin - © © dpa - Daniel Reinhardt

Zwei Flugzeuge der Air Berlin © dpa /Daniel Reinhardt

Air Berlin hat sich mit einer Anleihe erneut finanziell Luft verschafft. Das Unternehmen sammelte dazu bei institutionellen Anlegern 75 Millionen Euro ein, wie es heute mitteilte. Mit dem Geld wird eine bereits 2011 ausgegebene Schuldverschreibung von 150 Millionen auf 225 Millionen Euro aufgestockt.

Die neuen Teilschuldverschreibungen werden wie die ursprüngliche Anleihe mit 8,25 Prozent verzinst. Die Anleger müssen allerdings je 100 Euro Nennwert 101,50 Euro auf den Tisch legen. Die Laufzeit der Papiere endet am 19. April 2018. Mit dem Erlös will Air Berlin unter anderem eine andere Anleihe einlösen, die im November fällig wird.

Air Berlin kämpft seit Jahren mit Verlusten. 2012 kam sie nur durch einen Sondereffekt überraschend in die schwarzen Zahlen. Das Eigenkapital ist aufgebraucht. Zum 30. September 2013 wurde sogar ein Minus von sechs Millionen Euro ausgewiesen. Für das abgelaufene Jahr hat Vorstandschef Wolfgang Prock-Schauer angekündigt, dass der Verlust erneut nur durch Einmaleffekte begrenzt werden kann. Ende 2013 hat das Unternehmen bereits Flugzeuge und Triebwerke verkauft.

Von: dpa-AFX, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr bei der Hauptversammlung 2018. Lufthansa-Chef sieht Grenzen des Wachstums

    Ungebremste Expansion und stetig sinkende Preise gehören nach Ansicht von Lufthansa-Chef Spohr der Vergangenheit an - nicht nur bei seiner Airline. Denn Personal und Ressourcen sind knapp geworden, sagte er bei der Lufthansa-Hauptversammlung.

    Vom 08.05.2018
  • Jean-Marc Janaillac. Air-France-Chef tritt im Streit um Tariferhöhung zurück

    Trotz steigender Passagierzahlen und einem operativem Gewinnsprung bei KLM kommt der französisch-niederländische Konzern Air France-KLM nicht aus den roten Zahlen. Grund sind Streiks bei Air France. Chef Jean-Marc Janaillac gibt nun sein Amt ab.

    Vom 04.05.2018
  • A380-800 von Singapore Airlines. Allererste A380-Jets sollen zerlegt werden

    Vier A380-Doppelstöcker hat die Dr. Peters Group bei Singapore Airlines untergebracht. Nachdem die Leasing-Verträge nun ausgelaufen sind, ist klar, was mit den ersten beiden Maschinen passieren soll. Die Anleger müssen der Lösung noch zustimmen.

    Vom 05.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus