Air-Berlin-Pleite treibt Thomas Cook an

17.05.2018 - 14:35 0 Kommentare

Subcharter, Start der Belaerics-Airline und Kauf der Air Berlin Aviation: Die Thomas Cook Group hat die Kapazitäten im Jahr eins nach dem Berliner Pleite-Carrier in der Airline-Sparte kräftig ausgebaut - mit Erfolg.

Thomas-Cook-Konzernchef Peter Frankhauser. - © © Thomas Cook Group -

Thomas-Cook-Konzernchef Peter Frankhauser. © Thomas Cook Group

Der Reisekonzern Thomas Cook kann weiter von der Air-Berlin-Pleite profitieren. Wie aus den nun vorgelegten Halbjahreszahlen (Stichtag: 31. März 2018) hervorgeht, stieg allein in der Airline-Sparte der Umsatz um zwölf Prozent auf etwa 1,3 Milliarden Pfund (umgerechnet rund 1,5 Milliarden Euro), auch weil die für den Sommer angebotenen Kapazitäten um zehn Prozent hochgefahren wurden.

Dies liegt nicht nur an den Air-Tanker-Flugzeugen, die Thomas Cook für Condor als Subcharter angemietet hat, sondern auch am Erwerb der Air Berlin Aviation, die sechs Flugzeuge für Condor fliegen wird. Gleichzeitig hebt die neu gegründete Thomas Cook Airlines Balearics mit fünf Maschinen für Condor ab.

© AirTeamImages.com, Jan Severijns Lesen Sie auch: Condor baut im Sommer deutlich aus

Dass die Nachfrage da ist, zeigt die Auslastung, die bezogen auf alle Airlines des Konzerns um 0,8 Punkte auf 89,4 Prozent stieg. Die Buchungen für den Sommer liegen derzeit um 18 Prozent höher als im Vorjahreszeitraum.

Konzern verringert Saison-Minus

Konzernweit stieg der Umsatz um fünf Prozent auf rund 3,3 Milliarden Pfund (3,7 Milliarden Euro). Unterm Strich verringerte sich das saisonbedingte Minus von 272 auf 255 Millionen Pfund (311 auf 292 Millionen Euro). Der Free Cash Flow, also der Geldzufluss aus dem Gesamtgeschäft, verschlechterte sich leicht, weswegen auch die Nettoverschuldung zunahm.

"Wir haben ein erfolgreiches erstes Halbjahr hinter uns, haben unsere finanziellen Ergebnisse verbessert und auch handfeste strategische Fortschritte erzielt", kommentierte Konzernchef Peter Fankhauser die Ergebnisse. "Seit zwei Jahren arbeiten wir verstärkt daran, unseren Kunden ein deutlich besseres Reiseerlebnis während ihres Flugs und am Urlaubsort zu bieten, und diese Bemühungen wurden mit einem guten Umsatzplus sowie einer positiven Buchungslage für diesen Sommer belohnt."

Für die angesprochene Saison verzeichnet die Thomas Cook Group aktuell ein Buchungsplus von 13 Prozent, 59 Prozent des Sommerangebots sind bereits verkauft. Für Deutschland liegt das Buchungsplus bei vier Prozent.

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Ein großes Modell eines Air Berlin-Flugzeuges ist in einer Lagerhalle präsentiert. Darunter sind Sessel aus Flugzeugen nebeneinander gereiht. So wurde die insolvente Air Berlin aufgeteilt

    Überblick Die Insolvenz der Air Berlin sorgte für mehr Wettbewerb, sagen Beobachter. Aber zuerst einmal löste sie vor allem eines aus: einen riesigen Verkaufsprozess. airliners.de zeichnet den Weg nach.

    Vom 14.08.2018
  •  Der Niki-Nachlass - mehrfach aufgeteilt und fehlverplant

    Gastbeitrag Aviation-Management-Professor Christoph Brützel analysiert, wie ein Jahr nach dem Konkurs von Air Berlin deren Angebot und Kapazitäten im touristischen Flugmarkt neu verteilt sind. Fazit: Es haben sich viele daran probiert - auch wenn die Voraussetzungen nicht stimmten.

    Vom 16.08.2018
  • Der Kampf um die Strandurlauber ist eröffnet. Airline-Pleite entfacht Charter-Debatte

    Die Insolvenz der deutschen Small Planet hat eine Diskussion über die Zukunft des touristischen Flugmarkts ausgelöst. Ein Segment, das laut eines Experten ohnehin sehr volatil ist und sich nach Niki gerade neuordnet.

    Vom 20.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus