ADV: Air-Berlin-Pleite macht Airports weiter zu schaffen

26.02.2018 - 16:54 0 Kommentare

Die Januar-Zahlen des Flughafenverbandes ADV zeigen: Die deutschen Flughäfen wachsen nach den Insolvenzen von Air Berlin und Niki kaum. Der innerdeutsche Verkehr ist sogar rückläufig.

Passagiere laufen durch den Flughafen Berlin-Tegel. - © © dpa - Paul Zinken

Passagiere laufen durch den Flughafen Berlin-Tegel. © dpa /Paul Zinken

Die deutschen Flughäfen haben im Januar ein leichtes Plus im Passagierverkehr erzielt. Laut der Statistik des Verbandes ADV stieg die Zahl der Fluggäste im Vergleich zum Vorjahresmonat um 0,6 Prozent auf 14,9 Millionen.

Dabei ist der Verkehr auf den innerdeutschen Strecken wie bereits seit September 2017 rückläufig. Die Zahl der Passagiere ging hier um 5,5 Prozent auf 3,2 Millionen zurück. Im Europa-Verkehr gab es eine Zunahme von 3,2 Prozent auf 8,6 Millionen, im Interkontinental-Bereich mit 3,1 Millionen Passagieren ein leichtes Plus von 0,7 Prozent.

Es fehlt an Inlands- und Interkontinentalflügen

An den Flughäfen seien weiter die Folgen des Groundings von Air Berlin und Niki spürbar, analysiert die ADV. Vor allem fehle es an innerdeutschen und interkontinentalen Kapazitäten. Im Europa-Verkehr werde die Lücke zwar durch andere Airlines halbwegs ausgeglichen. Doch auch hier liege das Wachstum noch unter dem Durchschnitt von 2017.

© AirTeamImages.com, Sandro Koster Lesen Sie auch: Statistiker: 118 Millionen Passagiere 2017 ab deutschen Flughäfen

Der Verband sieht allerdings Besserung nahen: Die Zahl der Flugbewegungen ging nämlich im Januar nicht mehr zurück - anders als im November und Dezember. Sie stieg um 1,2 Prozent auf knapp 164.000.

Die ADV-Experten erwarten, dass die Vermarktung neuer Flüge in den kommenden Monaten anziehen und der Passagierverkehr "auf den prognostizierten Wachstumspfad" zurückkehren werde. Für 2018 rechnet der Verband 
laut seiner Mitteilung im Dezember mit einem Plus von 4,2 Prozent.

Im Cargo-Bereich ist die Entwicklung anhaltend positiv: Das Frachtvolumen an den deutschen Flughäfen stieg im Januar um 6,1 Prozent auf 392.530 Tonnen.

Foto: Quelle: ADV

Von den 22 ADV-Flughäfen verzeichneten im Januar 14 einen Passagierzuwachs, acht hingegen Rückgänge. Am ehemaligen Air-Berlin-Hub Berlin-Tegel fiel das Minus mit 18,3 Prozent am stärksten aus, an dem zweiten Air-Berlin-Drehkreuz Düsseldorf betrug es 9,5 Prozent.

Von: pra
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Viele verschiedene Airlines waren in diesem Sommer am Himmel zu sehen - hier 15 von ihnen plus die verschwundene Air Berlin. So performten die Airlines im Sommer

    Bilanz 30 Prozent mehr Flüge als im Sommer 2017 haben die 15 wichtigsten Airlines auf dem deutschen Markt in diesem Sommer angeboten. Gleichzeitig wuchsen auch die Probleme massiv. Mit schweren Folgen.

    Vom 26.10.2018
  • Flughafen Berlin-Tegel bei Nacht. Airport Tegel wächst wieder deutlich

    Das Sorgenkind unter den Berliner Flughäfen heißt nicht mehr Tegel: Der Cityairport legt im August deutlich zu. Schönefeld hingegen muss ein Minus hinnehmen. Die Details.

    Vom 14.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus