Analyse

Das Tegel-Problem von Air Berlin im Juli

01.08.2017 - 09:34 0 Kommentare

Die Untersuchung der Juli-Performance von Air Berlin in Berlin-Tegel zeigt zahlreiche Verspätungen und Ausfälle. Experten sehen das Knotensystem der Airline und deren Image in Gefahr.

Air-Berlin-Flugzeug am Airport Berlin-Tegel. - © © AirTeamImages.com - Felix Gottwald

Air-Berlin-Flugzeug am Airport Berlin-Tegel. © AirTeamImages.com /Felix Gottwald

Air Berlin und Niki erreichten im Juli mit Abflügen am Drehkreuz Berlin-Tegel eine Pünktlichkeitsquote von durchschnittlich 39,3 Prozent. Dies hat airliners.de auf Grundlage von Abflugdaten errechnet, die Air Berlin auf ihrer Homepage veröffentlicht.

Pünktlichkeitsquote im Juli
Angaben in Prozent
1.7. 28.1
2.7. 38.5
3.7. 28.5
4.7. 38.0
5.7. 40.6
6.7. 43.2
7.7. 30.0
8.7. 43.4
9.7. 55.4
10.7. 35.1
11.7. 44.6
12.7. 46.9
13.7. 36.4
14.7. 40.5
15.7. 28.7
16.7. 31.4
17.7. 41.5
18.7. 60.2
19.7. 42.7
20.7. 28.5
21.7. 29.8
22.7. 28.8
23.7. 17.4
24.7. 46.4
25.7. 50.4
26.7. 33.1
27.7. 53.2
28.7. 45.5
29.7. 42.6
30.7. 41.0
31.7. 48.3

Die Grafik zeigt den prozentualen Anteil der täglichen Air-Berlin- und Niki-Flüge ab Berlin-Tegel, die weder unpünktlich (mehr als 15 Minuten Verspätung) waren noch annulliert wurden. Angaben gerundet.

Die Daten stammen von airberlin.com und wurden täglich für den zurückliegenden Tag abgerufen. Die Zählung beschränkt sich auf alle Flüge der Air Berlin Group ab Berlin-Tegel im Zeitraum 1. bis 31. Juli 2017.

Die Verspätungen summieren sich täglich auf durchschnittlich 3612 Minuten - rund 60 Stunden pro Tag. Rechnet man diese Werte auf alle Flüge hoch, die Air Berlin und Niki täglich ab Tegel durchführen, ergibt sich, dass jeder Tegel-Flug der beiden Carrier rein rechnerisch 29 Minuten Verspätung hatte.

117 der insgesamt 3834 Tegel-Abflüge von Air Berlin und Niki wurden annulliert. Dies ergibt eine Annullierungsquote von rund 3,1 Prozent. Zur Hochzeit der vom Konzern eingeräumten Verspätungswelle nach Ostern waren rund 40 Prozent der Flüge im gesamten Air-Berlin-Netz verspätet. Air Berlin selbst äußerte sich zur Juli-Performance in Tegel und den Gründen für die Verspätungen nicht.

Definition und Methodik

Definition: In der internationalen Luftfahrt spricht man bei einer Verspätung von über 15 Minuten von einem "unpünktlichen" Flug. Eine Viertelstunde kann man schnell wieder reinholen, wenn man eine Maschine im Knotensystem am nächsten Airport schnell dreht, sagen Experten. Es habe keinen Sinn, Flüge enger zu takten, wenn die Maschinen vorhersehbar Zeit in einer Take-off-Warteschlange verbringen. "Mit 15 Minuten hat man alles gut im Griff."

Methodik: airliners.de hat täglich die Tegel-Abflugdaten der Air-Berlin-Homepage vom Vortag erfasst und die nach internationaler Definition verspäteten Flüge gezählt. Aus dem Quotienten von geplanten Flügen insgesamt (minus annullierter Verbindungen) und unpünktlichen Flügen ergaben sich 31 Pünktlichkeitsquoten, die in der oberen Grafik dargestellt sind.

Im Juni teilte Air Berlin mit, man habe die zu Verspätungen und Annullierungen führenden Probleme vor allem in Tegel im Griff. "Wir sind zurück auf Flughöhe", hatte Airline-Chef Thomas Winkelmann gesagt. "Wir können uns für die Probleme im April und Mai nur entschuldigen", sagte der Manager. Seit dem 1. Juni sei der Flugplan stabil, die Pünktlichkeit wieder über 80 Prozent, Streichungen gebe es nur aus technischen Gründen.

Experte: Zu viel fürs Knotensystem

Die größte Verspätung im Juli hatte der Niki-Flug am 24. Juli (Montag) von Tegel nach Kos. Dieser hatte fast 14 Stunden Verspätung. Der Air-Berlin-Flug am 22. Juli (Samstag) von Tegel nach Catania (Sizilien) erreicht mit fast neun Stunden Verspätung den zweiten Platz.

Verkehrsexperte Manfred Kuhne überraschen die Zahlen: "Das ist ja schlimmer als das Chaos zur Zeit des Fluglotsenstreiks in den 80er Jahren. Damit kann man dauerhaft nicht im Wettbewerb bestehen, geschweige denn ein Knotensystem sinnvoll betreiben." Er sieht durch die extremen Verspätungen die Marke Air Berlin eklatant beschädigt: "Die Passagiere sind die Leidtragenden. Sie werden reagieren und sich nach Alternativen umsehen. Das wird der eigentliche wirtschaftliche Schaden sein."

Auch die Mitarbeiter sollte man laut Kuhne nicht außer Acht lassen: "Die können von normalen Arbeitsbedingungen wie in früheren Zeiten nur noch träumen. Geht es doch bei den meisten Flügen nur noch darum, die Delays für weitere Umläufe loszuwerden."

Argument gegen den Hub Tegel

Auch wenn die Auswertung der Juli-Daten lediglich die Abflugzeiten berücksichtigt, sieht Luftfahrtexperte Karl-Friedrich Müller darin noch einmal ein Argument mehr gegen den Hub Tegel. "Bei durchschnittlichen Verspätungszeiten von 30 Minuten kann kein Drehkreuz mehr funktionieren."

Die MCT (Minimum Connecting Time), also die Zeitspanne, ab der an Flughäfen Umsteigeverbindungen verkauft werden, liege an den großen deutschen Airports bei 30 bis 45 Minuten. "Wenn man dann noch berücksichtigt, dass beim Umsteigeprozess für Passagiere und Gepäck bei einer 15-Minuten Toleranz jeweils noch einmal rund fünf Minuten wegfallen, bleibt fürs Rennen im Terminal nicht viel Zeit", so Müller.

© dpa, Lesen Sie auch: Air Berlin muss zehn Millionen Euro zahlen

"Das kostet", rechnet Müller vor. "Verspätete Flüge führen bei solchen Zahlen entweder zu einem heftigen Schneeballeffekt, denn die verspätet ankommende Maschine, kommt ja im nächsten Knoten auch wieder zu spät." Oder die Anschlüsse gingen verloren und Passagiere müssten kompensationspflichtig auf den nächsten Knoten umgebucht werden. "Air Berlin mit einem neuerdings selbst ernannten Fokus auf den Hub-Verkehr beraubt sich mit solchen Zahlen ihres Geschäftsmodells."

In Tegel betreibt Air Berlin neben Düsseldorf ein Drehkreuz und bestückt auch Langstreckenverbindungen. Bei der Neuordnung der Langstreckenausrichtung will sich der Carrier perspektivisch auf den NRW-Flughafen fokussieren.

Die täglichen Abflug-Daten im Einzelnen:
pünktlich unpünktlich annulliert
1 32 75 7
2 47 70 5
3 37 91 2
4 49 75 5
5 52 71 5
6 51 66 1
7 39 82 9
8 49 59 5
9 67 54 0
10 46 80 5
11 58 70 2
12 61 66 3
13 47 80 2
14 53 78 0
15 33 78 4
16 38 83 0
17 54 74 2
18 77 47 4
19 56 67 8
20 37 78 15
21 39 83 9
22 32 70 9
23 21 96 4
24 58 66 1
25 61 60 0
26 41 81 2
27 66 57 1
28 56 65 2
29 46 62 0
30 48 64 5
31 57 61 0

Hinweis: Jeder Juli-Tag hat einen eigenen Balken. Quelle: airberlin.com

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Blick in eine A330 der Air Berlin. Air Berlin reduziert Langstrecke in Tegel

    Air Berlin verlagert Langstreckenverbindungen von Berlin nach Düsseldorf. Bereits zum Winter gibt es erste Reduzierungen in Tegel. Die neue Drehkreuz-Strategie hat auch Auswirkungen auf Europaflüge.

    Vom 27.06.2017
  • Thomas Winkelmann Air-Berlin-Chef spottet über BER

    Sollte der Flughafen Tegel parallel zum BER geöffnet bleiben, weiß Air Berlin schon ganz genau, welchen Hauptstadt-Airport sie anfliegt. Airlinechef Thomas Winkelmann findet zudem deutliche Worte zum Pannenflughafen.

    Vom 22.06.2017
  • Passagiere warten an einem Check-In-Schalter von Air Berlin. Air Berlin mit Problemen am Pfingstwochenende

    Ganz ohne Verspätungen und Flugstreichungen geht es auch am langen Wochenende nicht: Air Berlin annulliert über Pfingsten einige Inlandsflüge. Doch die Airline sieht sich auf einem guten Weg.

    Vom 06.06.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Air Berlin Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »