Air Berlin stellt hunderte Mitarbeiter frei

30.10.2017 - 17:15 0 Kommentare

Nach dem Ende des selbstvermarkteten Flugbetriebs stellt die insolvente Air Berlin hunderte Mitarbeiter frei. Sie sollen noch im November die Kündigung erhalten, wie die Fluggesellschaft in einer internen Mitteilung ankündigte. Bis dahin sollen ein Interessenausgleich und ein Sozialplan mit den Arbeitnehmervertretern vereinbart werden.

Die Besatzung des letzten AB-Flugs wird nach der Ankunft von Air-Berlin-Mitarbeitern empfangen. - © © dpa - Gregor Fischer

Die Besatzung des letzten AB-Flugs wird nach der Ankunft von Air-Berlin-Mitarbeitern empfangen. © dpa /Gregor Fischer

Betroffen sind Piloten und Flugbegleiter sowie Beschäftigte am Boden. Das Bodenpersonal könne in eine Transfergesellschaft wechseln, hieß es. Das Insolvenzverfahren soll den Angaben zufolge am 1. November formell eröffnet werden.

Am Freitag hatte es den letzten Air-Berlin-Flug gegeben. Große Teile des Unternehmens sollen von Lufthansa und Easyjet übernommen werden. Bis der Verkauf in einigen Monaten über die Bühne gegangen ist, fliegt ein Teil der Air-Berlin-Crews noch für Lufthansa, die vor einem Jahr 38 Maschinen samt Personal bei den Berlinern geleast hat.

Von: cs, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Ein Flugzeug der Tuifly landet in Hannover. Tuifly-Piloten stimmen für Einsparungen

    Bei Tuifly sind Kündigungen im Zuge der Air-Berlin-Insolvenz vorerst vom Tisch. Nachdem die Piloten einem Maßnahmenpaket zur Kostensenkung zugestimmt haben, gehen nun Verhandlungen mit Kabinen- und Bodenmitarbeitern weiter.

    Vom 15.11.2017
  • Mitarbeiter der Air Berlin auf dem Vorfeld des Flughafens Tegel. Air-Berlin-Mitarbeiter sollen sich arbeitslos melden

    Viele Mitarbeiter bei Air Berlin sind freigestellt, doch bei der Arbeitsagentur haben sich viele noch nicht gemeldet. In einem internen Schreiben ermahnt die Personalchefin des Carriers, dies nun zu tun. 

    Vom 10.11.2017
  • A320 der Eurowings am Flughafen München Das viel zu späte Veto zu ungleichen Piloten-Gehältern

    Analyse Der Einspruch der Vereinigung Cockpit gegen den neuen Eurowings-Tarifvertrag kommt zu spät, sagt Tarifexperte Eckhard Bergmann: Das unterschiedliche Tarifniveau hat die Pilotengewerkschaft jahrelang selbst geschaffen.

    Vom 07.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus