Air-Berlin-Maschine darf auf Island nicht abheben

20.10.2017 - 14:27 0 Kommentare

Seit August stehen aus Sicht des Betreibers Gebühren aus, deshalb hält ein isländischer Flughafen einen Air-Berlin-Flieger nach NRW kurzerhand fest. Die insolvente Airline hält das für rechtswidrig.

Flugzeug der Air Berlin. - © © dpa -

Flugzeug der Air Berlin. © dpa

Ein Flugzeug der insolventen Air Berlin nach Düsseldorf darf auf Island nicht mehr abheben. Die deutsche Fluggesellschaft habe Flughafengebühren nicht gezahlt, teilte der Betreiber des internationalen Flughafens Keflavik jetzt mit. Der für die Nacht geplante Rückflug nach Düsseldorf wurde gestrichen.

Air Berlin bezeichnete es als "rechtswidriges Handeln", das Flugzeug festzuhalten. Alle seit der Insolvenzanmeldung am 15. August anfallenden Rechnungen seien pünktlich bezahlt worden, betonte ein Sprecher.

Laut dem Flughafenbetreiber Isavia waren die Gebühren auch bereits vor dem Insolvenzantrag entstanden. Die Entscheidung, das Flugzeug jetzt nicht abheben zu lassen sei "die letzte Maßnahme, um die Bezahlung bereits erbrachter Dienstleistungen sicherzustellen", teilte der Flughafen mit.

Air Berlin entgegnete, nach geltendem Recht müssten eventuell bestehende Forderungen aus der Vor-Insolvenz-Zeit zur Insolvenztabelle angemeldet werden. Darauf habe man den Flughafen Keflavik bereits mehrfach hingewiesen. "Das gegenwärtige Verhalten der Flughafengesellschaft ist nicht akzeptabel und geht zu Lasten der Passagiere der Air Berlin", sagte ein Sprecher.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Insolvenzverwalter Lucas Flöther. Das ist der Air-Berlin-Abwickler

    Portrait Das vergangene Jahr war das Jahr von Lucas Flöther. Er ist das Gesicht der Air-Berlin-Pleite und als Insolvenzrechtler kein Unbekannter. Nebenbei hält er Vorlesungen an der Universität Halle.

    Vom 09.02.2018
  • Brigitte Zypries. Medien: Bund stimmte sich frühzeitig mit Lufthansa ab

    Die Regierung soll schon kurz vor der Air-Berlin-Insolvenz mit Lufthansa Gespräche über die Zukunft der insolventen Konkurrentin geführt haben. Auch diente die Absicht des Kranichs, LGW und Niki zu kaufen, wohl als Absicherung.

    Vom 31.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus