Air Berlin reduziert Langstrecke in Tegel

27.06.2017 - 15:38 0 Kommentare

Air Berlin verlagert Langstreckenverbindungen von Berlin nach Düsseldorf. Bereits zum Winter gibt es erste Reduzierungen in Tegel. Die neue Drehkreuz-Strategie hat auch Auswirkungen auf Europaflüge.

Blick in eine A330 der Air Berlin. Maschinen dieses Typs setzt die Airline auf Langstrecken ein. Foto: © AirTeamImages.com, Edwin Chai

Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann ordnet das Langstreckenangebot der Fluggesellschaft neu: "Wir verlagern die Langstrecken nach Düsseldorf", sagte der Manager nun auf einer Veranstaltung des Luftfahrt-Presse-Clubs in Berlin.

Im Winter werde Air Berlin von Tegel aus neben Abu Dhabi nur noch New York, Chicago und Miami mit den A330-Langstreckenflugzeugen anfliegen. Zum kommenden Sommer werde der Langstreckenflugplan ab Tegel dann "noch weiter ausgedünnt", so der Manager. Derzeit stehen noch San Francisco und Los Angeles im Tegeler Langstreckenportfolio der Airline.

Keine EU-Umsteiger mehr

Bei der Neuorganisation der Umsteigeverkehre in Berlin geht es Winkelmann aber nicht nur um die Langstrecke. Ganz generell befördere Air Berlin zu viele EU-Umsteiger, bekräftigte der Air-Berlin-Chef nun erneut seine Zweifel am Drehkreuz in Tegel. Im Vergleich zur Punkt-zu-Punkt-Konkurrenz im Low-Cost-Segment seien innereuropäische Umsteigeverbindungen schlicht zu teuer.

Die in Berlin freiwerdenden Kapazitäten sollen zukünftig in Düsseldorf konzentriert werden. "Im Gegenzug werden neue US-Ziele ab Düsseldorf aufgenommen", kündigte Winkelmann an, ohne konkreter zu werden. Am NRW-Flughafen könne Air Berlin Umsteigeverbindungen besser realisieren als in Tegel und zudem bei den Transatlantik-Langstrecken auf das "LTU-Erbe" bauen.

Kapazität der US-Langstrecke der Air Berlin
Angaben in Prozent
Berlin-Tegel 29.2
Düsseldorf 70.8

Die Grafik zeigt die von Air Berlin angebotenen Sitzplatzkapazitäten auf US-Langstrecken ab den Flughäfen Düsseldorf und Berlin-Tegel in der aktuellen Juni-Woche. (Quelle: CH Aviation, Stand: 27.06.17)

Air Berlin fokussiert sich im Rahmen ihres Umbauprogramms bei Langstrecken auf die USA. Bereits heute liegt der Großteil der US-Langstreckenkapazitäten der Air Berlin in Düsseldorf. Vor Ort ist zudem die Wartung für die 17 Maschinen des Typs A330 beheimatet - zusammen mit einem großen Teil der Air-Berlin-Verwaltung.

Auch in diesem Bereich orientiert sich Air Berlin nun von der Hauptstadt weg. Es gehe bei der Umstrukturierung der finanziell angeschlagenen Airline auch darum, "Doppel- und Dreifachstrukturen abzubauen", sagte Winkelmann und kündigte an, am Standort Berlin die Büroflächen deutlich reduzieren zu wollen. Die Fluggesellschaft hatte im vergangenen Jahr angekündigt, Stellen abbauen zu wollen.

© AirTeamImages.com, Yochai Lesen Sie auch: Air Düsseldorf, ick hör Dir trapsen! Gedankenflug

Von: dh
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Thomas Winkelmann Air-Berlin-Chef spottet über BER

    Sollte der Flughafen Tegel parallel zum BER geöffnet bleiben, weiß Air Berlin schon ganz genau, welchen Hauptstadt-Airport sie anfliegt. Airlinechef Thomas Winkelmann findet zudem deutliche Worte zum Pannenflughafen.

    Vom 22.06.2017
  • Fahnen der Air Berlin. Chinese bereitet Angebot für Air Berlin vor

    Die Bieterfrist für Air Berlin läuft am Freitag ab. Laut eines in Medien veröffentlichten Briefes bereitet auch der Chinese Jonathan Pang ein Angebot vor. Er will ein neues Air-Berlin-Drehkreuz im Norden.

    Vom 13.09.2017
  • Eine Boeing 777-300ER der Qatar Airways. Air-Berlin-Konkurrenz bringt sich in Stellung

    Noch ist Air Berlin in der Luft. Dennoch reagiert die Konkurrenz schon mit Änderungen im Flugplan auf die Insolvenz der deutschen Fluggesellschaft – nicht nur als Ersatz für die gestrichenen Langstreckenverbindungen in Berlin.

    Vom 07.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus