Air-Berlin-Kunden in Berlin-Tegel müssen weiter auf Gepäck warten

03.04.2017 - 13:30 0 Kommentare

Air Berlin hat am Flughafen Tegel den Bodendienstleister gewechselt. Das führt weiterhin zu Problemen. Doch die Airline will diese in den Griff bekommen.

Sind nicht nur in München, sondern auch in Berlin-Tegel vertreten: Der Bodenverkehrsdienstleister Aeroground. Foto: © FMG, Werner Hennies

Auch eine Woche nach dem Wechsel des Bodendienstleisters auf dem Flughafen Berlin-Tegel müssen manche Air-Berlin-Passagiere noch längere Wartezeiten einplanen. Die Fluggesellschaft beschäftigt mittlerweile die Firma "Aeroground" als neuen Dienstleister, unter anderem für die Gepäckabfertigung. Die Anlaufschwierigkeiten führten bei manchen Flügen auch am Sonntag noch zu Verzögerungen von etwa einer Stunde, wie Air-Berlin-Sprecher Christian Liepack sagte. Auch am Montag gab es noch Probleme.

"Wir erwarten von Aeroground, dass sie die Performance deutlich verbessern und ihren vertraglichen Verpflichtungen nachkommen," unterstrich Liepack. Inzwischen stelle das Unternehmen jedoch mehr Mitarbeiter bereit, so dass Air Berlin in dieser Woche von spürbaren Verbesserungen ausgehe. Laut rbb-online hat der Wechsel des Dienstleisters zu gehäuften Verspätungen bei Air Berlin geführt.

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Airbus der Air China am Flughafen Wien. Air China zeichnet Airport Wien aus

    Air China hat die Bodenverkehrsdienste des Flughafen Wiens als "Best Ground Handling Agent" ausgezeichnet. Bewertet werden dabei jährlich laut Flughafen die Pünktlichkeit bei der Flugzeugabfertigung, garantierte Sicherheit auf dem Vorfeld, Zuverlässigkeit bei der Gepäckabfertigung und Kundenzufriedenheit. Air China fliegt bis zu vier Mal pro Woche nach Wien.

    Vom 08.11.2017
  • EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager EU-Kommission genehmigt Easyjet-Deal

    Die EU-Kommission gibt der geplanten Übernahme von Air-Berlin-Teilen durch Easyjet grünes Licht - diese "werde den Wettbewerb nicht mindern". Lufthansa hingegen muss noch auf das Urteil aus Brüssel warten.

    Vom 12.12.2017
  • Passagiere am Flughafen Hannover. Kongolese mit Antilopen-Fleisch am Flughafen Hannover gestoppt

    Mit verbotenem Antilopen-Fleisch im Gepäck ist ein Kongolese am Flughafen Hannover gestoppt worden. Außerdem hatte er Fleisch des ebenfalls unter Artenschutz stehenden westafrikanischen Stachelschweins dabei, heißt es in einer Mitteilung. Insgesamt waren zehn Kilogramm Fleisch in Plastikbeuteln im Gepäck versteckt.

    Vom 08.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus