Air Berlin kündigt mehr Flugfrequenzen nach Österreich an

23.09.2013 - 13:53 0 Kommentare

Air Berlin will ihr Standbein Wien bald noch häufiger mit den Hubs Berlin und Düsseldorf verbinden. Doch auch ab Hamburg gibt es etwas Neues. Zudem halten sich Gerüchte über eine neue Niki-Langstrecke ab Wien.

Niki Airbus A320 - © © airliners.de - Oliver Pritzkow

Niki Airbus A320 © airliners.de /Oliver Pritzkow

Die Air Berlin Group baut das Angebot nach Wien und Salzburg aus. So sollen ab 1. November montags bis freitags die Flugverbindungen ab Berlin-Tegel und Düsseldorf nach Wien von fünf auf sechs tägliche Flüge steigen. Im Winter 2013 fliegen Air Berlin und die österreichische Tochter Niki somit 36 Mal pro Woche ab Düsseldorf und 37 Mal wöchentlich ab Berlin-Tegel in die österreichische Bundeshauptstadt. Dreimal täglich ist Wien ab Frankfurt, Hamburg, Hannover, München und Nürnberg mit Air Berlin erreichbar.

Salzburg soll zum 13. Dezember aufgestockt werden. Air Berlin steuert die Mozartstadt dann zehnmal wöchentlich ab Hamburg an. Auch ab Berlin-Tegel und Düsseldorf fliegt die Airline mehrmals täglich nach Salzburg. Darüber hinaus verbindet Air Berlin die deutsche Hauptstadt sechsmal pro Woche mit Graz.

Zum Sommerflugplan 2014, der ab Ende März gilt, baut Niki zudem das Italien-Flugangebot aus. So soll es künftig dreimal täglich, außer samstags, ab Wien nach Rom gehen. Auch Mailand stockt man ab Wien montags bis freitags von zwei auf drei tägliche Verbindungen auf. Ferner gibt es Gerüchte über eine mögliche Niki-Flugverbindung zwischen Wien und Abu Dhabi ab Sommer 2014.

Air Berlin hatte erst kürzlich einen Ausbau ihrer Spanienflüge verkündet. So sollen nach Berlin auch Düsseldorf und Wien ab dem kommenden Jahr mit Madrid verknüpft werden.

Von: airliners.de mit Jan Gruber Austrian Aviation Net
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Andreas Gruber: "Niki hat immer gut performt." "Die Air-Berlin-Pleite führt zu mehr Wettbewerb"

    Interview Lauda-Motion-Chef Andreas Gruber spricht im Interview mit airliners.de über die Folgen der Insolvenz von Air Berlin, das Standing der Niki-Nachfolgerin und deren Engagement im Charter-Geschäft.

    Vom 16.08.2018
  •  Der Niki-Nachlass - mehrfach aufgeteilt und fehlverplant

    Gastbeitrag Aviation-Management-Professor Christoph Brützel analysiert, wie ein Jahr nach dem Konkurs von Air Berlin deren Angebot und Kapazitäten im touristischen Flugmarkt neu verteilt sind. Fazit: Es haben sich viele daran probiert - auch wenn die Voraussetzungen nicht stimmten.

    Vom 16.08.2018
  • Thorsten Dirks. Air-Berlin-Übernahme war "teils zu ambitioniert"

    Über 70 Maschinen von Air Berlin will Eurowings in die Luft bringen. Dies geschehe laut Airline-Chef Dirks zwar "in Rekordzeit", aber nicht ohne Probleme, gibt sich der Lufthansa-Manager selbstkritisch.

    Vom 16.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus