Air Berlin spricht offenbar mit HNA und Delta über mögliche Partnerschaften

04.05.2017 - 14:40 0 Kommentare

Air Berlin sucht neue Partner. Einem Medienbericht zufolge gibt es bereits Gespräche mit der chinesischen HNA Group sowie der amerikanischen Fluggesellschaft Delta.

Die finanziell angeschlagene Air Berlin will neue Partner finden. Foto: © dpa, Tobias Kleinschmidt

Air Berlin spricht mit der chinesischen HNA Group sowie der US-amerikanischen Fluggesellschaft Delta über mögliche Partnerschaften. Das berichtet das "Manager Magazin" und zitiert dabei eine Person, die mit der Sache vertraut ist.

Der neue Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann wolle so 300 Millionen Euro einsparen. Änderungen bei den Reservierungssystemen sowie höhere Flugpreise sollen das Ergebnis noch um 220 Millionen Euro verbessern.

Air Berlin hatte im vergangenen Geschäftsjahr einen Rekordverlust von knapp 782 Millionen Euro eingefahren. Airline-Chef Winkelmann kündigte daraufhin an, neue Partner finden zu wollen.

© AirTeamImages.com, TT Lesen Sie auch: Etihad unterstützt Air Berlin bis Ende 2018

Die HNA Group ist nicht nur Anteilseigner mehrerer Fluggesellschaften und Flughäfen, sondern auch in der Transport-, Tourismus-, Finanz- und Immobilienbranche aktiv. Der Konzern investierte beispielsweise erst kürzlich in die Deutsche Bank und arbeitet derzeit an der Übernahme des Flughafens Frankfurt-Hahn.

Delta Air Lines hat ihren Sitz in Atlanta und beschäftigt eigenen Angaben zufolge mehr als 80.000 Mitarbeiter. Die Airline bietet derzeit rund 20 Prozent der angebotenen Sitzplatzkapazitäten an, bezogen auf Flüge mit Start in den USA. Nur American Airlines hat mehr (22 Prozent). Delta ist Mitglied der Skyteam-Allianz, Air Berlin ist ein Teil der Oneworld-Allianz.

© dpa, Kay Nietfeld Lesen Sie auch: Air Berlin gründet eine neue Airline

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Air Berlin will ihre Tochter Niki verkaufen. Kebekus über Niki: Lufthansa-Deal oder Konkurs

    Die Übernahme von LGW und Niki durch Lufthansa hängt aktuell in Brüssel fest. Air-Berlin-Generalbevollmächtigter Kebekus sieht darin eine große Gefahr für den österreichischen Carrier: "Der Konkurs-Antrag liegt schon auf der Fensterbank."

    Vom 08.12.2017
  • Ryanair fliegt jetzt auch vom Lufthansa-Drehkreuz Frankfurt. Low-Cost-Carrier Ryanair will in Tegel starten

    Billigflieger Ryanair hat sich nach eigenen Angaben um Slots am Berliner Flughafen Tegel beworben. Viel zu spät, da die Iata-Slotkonferenz doch schon vor drei Wochen war? Nicht ganz, ein Experte sieht gute Chancen.

    Vom 04.12.2017
  • Europaflaggen vor dem Berlaymont-Gebäude in Brüssel EU-Kommission will Lufthansa-Deal länger prüfen

    Die EU-Kommission verlängert die Prüfung großer Teile der Air Berlin durch Lufthansa um zwei Wochen: Offenbar will der Konzern einige Slots abgeben. Indes bringen sich Interessenten, die kurzfristig bei Niki einspringen könnten, in Stellung.

    Vom 01.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus