Air Berlin spricht offenbar mit HNA und Delta über mögliche Partnerschaften

04.05.2017 - 14:40 0 Kommentare

Air Berlin sucht neue Partner. Einem Medienbericht zufolge gibt es bereits Gespräche mit der chinesischen HNA Group sowie der amerikanischen Fluggesellschaft Delta.

Die finanziell angeschlagene Air Berlin will neue Partner finden. Foto: © dpa, Tobias Kleinschmidt

Air Berlin spricht mit der chinesischen HNA Group sowie der US-amerikanischen Fluggesellschaft Delta über mögliche Partnerschaften. Das berichtet das "Manager Magazin" und zitiert dabei eine Person, die mit der Sache vertraut ist.

Der neue Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann wolle so 300 Millionen Euro einsparen. Änderungen bei den Reservierungssystemen sowie höhere Flugpreise sollen das Ergebnis noch um 220 Millionen Euro verbessern.

Air Berlin hatte im vergangenen Geschäftsjahr einen Rekordverlust von knapp 782 Millionen Euro eingefahren. Airline-Chef Winkelmann kündigte daraufhin an, neue Partner finden zu wollen.

© AirTeamImages.com, TT Lesen Sie auch: Etihad unterstützt Air Berlin bis Ende 2018

Die HNA Group ist nicht nur Anteilseigner mehrerer Fluggesellschaften und Flughäfen, sondern auch in der Transport-, Tourismus-, Finanz- und Immobilienbranche aktiv. Der Konzern investierte beispielsweise erst kürzlich in die Deutsche Bank und arbeitet derzeit an der Übernahme des Flughafens Frankfurt-Hahn.

Delta Air Lines hat ihren Sitz in Atlanta und beschäftigt eigenen Angaben zufolge mehr als 80.000 Mitarbeiter. Die Airline bietet derzeit rund 20 Prozent der angebotenen Sitzplatzkapazitäten an, bezogen auf Flüge mit Start in den USA. Nur American Airlines hat mehr (22 Prozent). Delta ist Mitglied der Skyteam-Allianz, Air Berlin ist ein Teil der Oneworld-Allianz.

© dpa, Kay Nietfeld Lesen Sie auch: Air Berlin gründet eine neue Airline

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Spohrs Pläne für Air Berlin

    Es ist offiziell: Lufthansa übernimmt große Teile der Air Berlin. Kranich-Chef Spohr skizziert nun seine weiteren Pläne für Billigtochter Eurowings. Außerdem spricht er über mehr Einfluss am Flughafen Düsseldorf und die Personalie Winkelmann.

    Vom 12.10.2017
  • Air Berlin Messestand auf der ITB 2009. Wenn Ryanair nicht mehr kann und Easyjet nicht mehr will

    Gedankenflug Durch die aktuelle Ryanair-Schwäche wird es plötzlich ganz eng für Air Berlin. Warum ein möglicher Easyjet-Rückzieher nach den Ryanair-Streichungen und der Monarch-Pleite nur logisch ist, erklärt airliners.de-Herausgeber David Haße.

    Vom 09.10.2017
  • Flugzeuge am Köln/Bonn Airport. Easyjet will Angebot für Air-Berlin-Anteile stutzen

    Eigentlich sollen in dieser Woche die Verhandlungen von Air Berlin mit Lufthansa und Easyjet abgeschlossen werden. Doch dass es zu einem unterschriftsreifen Vertrag mit dem britischen Billigflieger kommt, scheint unwahrscheinlich.

    Vom 09.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus