Air Berlin Group flottet Embraer-Regionaljets aus

02.12.2014 - 10:41 0 Kommentare

Die Air-Berlin-Tochter Niki übergibt alle sieben Embraer 190 an Helvetic Airways. Damit treibt die Air Berlin Group ihre Flottenstrategie weiter voran.

Eine Embraer 190 in den Farben der Niki - © © AirTeamImages.com - Lukas Roesler

Eine Embraer 190 in den Farben der Niki © AirTeamImages.com /Lukas Roesler

Helvetic Airways übernimmt alle sieben Embraer 190 von der Air-Berlin-Tochter Niki. Sie sind im Schnitt 4,5 Jahre alt. Die Maschinen sollen zwischen Dezember 2014 und Juni 2015 übergeben werden.

In diesem Zeitraum bekommt Niki auch Ersatz geliefert: Anstelle der sieben EMB-190 kommen fünf A319 und zwei A320 zum Einsatz. Das teilte die Air Berlin Group mit.

Der Schritt, die Embraer-Maschinen bei der österreichischen Tochter Niki auszuflotten, passt zur Strategie der Air Berlin Group. Sie will den operativen Bereich effizienter machen - und setzt dabei nur noch auf Airbus-Maschinen.

Das gilt auch für Air Berlin selbst. Erst im September hatte die Airline die Bestellung von 33 Boeing-Maschinen rückgängig gemacht. Bis 2016 sollen die restlichen 45 Flugzeuge des amerikanischen Herstellers aus der Flotte verschwinden.

© Berliner Flughäfen, Günter Wicker Lesen Sie auch: Air Berlin storniert Boeing-Bestellungen

Air Berlin hatte im August einen grundlegenden Umbau angekündigt und erklärt, innerhalb von drei Jahren wieder "nachhaltig profitabel" zu werden. Deutschlands zweitgrößter deutsche Fluggesellschaft droht in diesem Jahr der höchste Verlust der Unternehmensgeschichte.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Ein Airbus A320 der österreichischen Niki am Airport Zürich. "Der Niki-Verkauf an Vueling ist unwirksam"

    Interview Das juristische Tauziehen um die Niki-Insolvenz wird kaum Auswirkungen auf die Airline haben, ist sich Insolvenzrechtler Jörg Franzke sicher. Im Interview mit airliners.de erklärt er, wieso nun trotzdem mit Vueling neu verhandelt werden muss.

    Vom 15.01.2018
  • A319 von Niki in Innsbruck Bieterverfahren für insolvente Niki läuft erneut

    Die Lage im juristischen Streit um die Niki-Insolvenz wird immer undurchsichtiger: Das österreichische Landesgericht Korneuburg leitet ein weiteres Insolvenzverfahren ein und ordnet ein neues Bieterrennen an. Experten sind überrascht.

    Vom 12.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus