Air Berlin Group stellt speziellen Airbus A320 für Abu-Dhabi-Flüge vor

21.11.2014 - 16:38 0 Kommentare

Die österreichische Air-Berlin-Tochter Niki geht mit einer speziellen Langstrecken-A320 auf Abu-Dhabi-Expansion. Erstmals an Bord: Eine echte Business-Class. Im Dezember startet auch Air Berlin A320-Flüge nach Abu Dhabi.

Der speziell für Abu-Dhabi-Flüge ausgestattete Airbus A320 der Niki.

Der speziell für Abu-Dhabi-Flüge ausgestattete Airbus A320 der Niki.
© Niki

Erstmals an Bord von Niki: Eine echte Business-Class.

Erstmals an Bord von Niki: Eine echte Business-Class.
© Niki

Der speziell für Abu-Dhabi-Flüge ausgestattete Airbus A320 der Niki.

Der speziell für Abu-Dhabi-Flüge ausgestattete Airbus A320 der Niki.
© Niki

Die Air-Berlin-Group nimmt weitere Flüge zum Etihad-Airways-Drehkreuz Abu Dhabi auf. Den Anfang mach die österreichische Tochter Niki. Auf den täglichen Flügen zwischen Wien und den Vereinigten Arabischen Emiraten kommen ab dem 24. November speziell für die Langstrecke ausgestattete Flugzeuge vom Typ Airbus A320 zum Einsatz.

Ein Novum an Bord ist dabei eine echte Zwei-Klassen-Bestuhlung: Zwölf Sitze gibt es dabei in der Business Class und 132 in der Economy Class. Normalerweise sind alle A320 der Niki mit 180 Sitzen in einer reinen Economy-Konfiguration ausgestattet. Ein ebenso im Zwei-Klassen-Layout ausgetatteter Airbus A320 wird ab Dezember zudem von Air Berlin selbst zwischen Stuttgart und Abu Dhabi fliegen.

Hintergrund für den Aufwand ist der "Air-Berlin-Beteiligungspartner" Etihad. Um auch kleinere Quellmärkte in Europa an das Drehkreuz am Golf zu verbinden, lohnt sich kein Großraumflieger. Um allerdings weiterführende Business-Class-Tickets verkaufen zu können, verlangen die Araber mehr als ein normales Mittelstreckenprodukt für die fast sechsstündigen Zubringerflüge.

Drahtloses Entertainment und Internet an Bord

Da die A320-Flugzeuge der Air-Berlin-Group normalerweise nur auf der Kurz- und Mittelstrecke eingesetzt werden, gibt es kein fest installiertes Entertainment-System an Bord. Gäste der Business Class bekommen daher ein iPad frei zur Verfügung gestellt. Alle anderen Kunden können eine App auf ihren persönlichen Endgeräten installieren, um das gestreamte Entertainment zu nutzen. Zudem kann Internet gegen Gebühr genutzt werden.

, Lesen Sie auch: Air Berlin stattet gesamte Flotte mit Internet und Entertainment aus

Die Flüge ab Wien seien mit dem Etihad-Flugplan in Abu Dhabi abgestimmt, um "gute Anschlussmöglichkeiten in das wachsende Streckennetz von Etihad Airways" anbieten zu können, teilte Etihad mit. Zudem sei auch Wien ein beliebtes Ziel aus dem weltweiten Streckennetz der nationalen Fluggesellschaft der Vereinigten Arabischen Emirate. Abu Dhabi ist mit dem Niki-Flug eine neue Destination im Streckennetz ab Wien. Sowohl Emirates als auch Austrian Airlines fliegen allerdings bereits zwischen Wien und Dubai.

© AirTeamImages.com, Europix Lesen Sie auch: Air Berlin geht mit Langstrecken-A320 auf Abu-Dhabi-Expansion

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Etihad Airways war zu knapp 30 Prozent an Air Berlin beteiligt. Etihad droht Klage wegen Air Berlin

    Etihad Airways steht offenbar wegen der Air-Berlin-Insolvenz eine Schadenersatzklage bevor - es könnte um Forderungen in Milliardenhöhe gehen. Laut einem Bericht soll die Finanzierung für den Prozess jetzt gesichert sein.

    Vom 07.05.2018
  • Andreas Gruber: "In drei Jahren wollen wir Gewinne einfliegen." "Die Marke Lauda Motion bleibt erhalten"

    Interview Lauda Motion-Vize Andreas Gruber spricht im Interview mit airliners.de anlässlich der großen Expansion der Airline über weitere Planungen, seinen Chef und den Verkauf an Ryanair.

    Vom 01.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus