Air Berlin geht strategische Partnerschaft mit Belair ein

27.03.2007 - 10:00 0 Kommentare

Zürich - Der Schweizer Ferienflieger Belair gehe mit Air Berlin eine strategische Partnerschaft ein, teilte die Belair- Muttergesellschaft Hotelplan am Dienstag in Glattbrugg bei Zürich mit. Air Berlin will 49 Prozent der Schweizer Fluglinie Belair kaufen. Belair, eine hundertprozentige Tochter des Schweizer Handelskonzerns Migros, betreibt derzeit drei Flugzeuge.

Hotelplan ist die Reisetochter des größten Schweizer Einzelhändlers Migros. Hotelplan und Belair könnten so das Angebot, die Frequenzen und die Flexibilität auf Mittel- und Langstrecken deutlich erhöhen. Die Belair werde dadurch gestärkt, sagte Hotelplan- Chef Christof Zuber der Schweizer Nachrichtenagentur SDA. Aus diesem Grund brauche die Gesellschaft künftig mit großer Wahrscheinlichkeit mehr Personal für Cockpit und Kabine. Die Belair, die Ende 2001 nach dem Zusammenbruch der Swissair gegründet wurde, beschäftigt rund 180 Mitarbeiter.

Nach Einschätzung von Experten leidet Belair unter ungenügender Auslastung. Daran sei nicht zuletzt die bisherige Konkurrentin Air Berlin schuld. Belair betreibt eine Flotte von drei Boeing-Maschinen und fliegt die klassischen Mittelmeer-Destinationen an sowie Thailand, Indien und Sri Lanka, die Malediven, die Karibik sowie Nord- und Südamerika. Die Gesellschaft kommt nach Angaben von Hotelplan-Chef Zuber auf einen Umsatz von 120 bis 140 Millionen Franken (74 bis 86 Mio Euro).

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Ein Logo der Lufthansa zwischen Logos der Air Berlin Mitte Oktober 2017 am Flughafen Berlin-Tegel. Politik fordert von Lufthansa Kulanz bei Air-Berlin-Tickets

    Wenn Air Berlin Ende des Monats den Betrieb einstellt, ergibt sich auf vielen Strecken ein Monopol. Nach dem Willen von Bundesjustizminister Heiko Maas soll Lufthansa daher die sonst verfallenen Tickets akzeptieren. Auch die Empörung über die Gehaltsgarantien für den Air-Berlin-Chef ist groß.

    Vom 19.10.2017
  • Flugzeuge von Tuifly und Air Berlin Tuifly gerät mit Air-Berlin-Zerschlagung in Bedrängnis

    Viele Tuify-Mitarbeiter fliegen aktuell noch zu komfortablen Konditionen im Auftrag der Air-Berlin-Tochter Niki. Nach dem Verkauf an Lufthansa muss Tui aber mit einer reduzierten Flotte planen. In der Folge drohen Entlassungen.

    Vom 18.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus